Kimi Räikkönen: Noch keine Zukunftspläne außer Urlaub

Kimi Räikkönen weiß noch nicht, was er nach seiner Zeit als aktiver Formel-1-Fahrer machen wird - Das Erste wird jedoch ein Urlaub mit seiner Familie sein

Kimi Räikkönen: Noch keine Zukunftspläne außer Urlaub

Fünf Rennen bleiben noch, dann ist die Formel-1-Karriere von Kimi Räikkönen beendet. Doch was der Finne nach diesen fünf Rennen machen wird, das weiß er auch noch nicht. "Da habe ich noch nicht drüber nachgedacht", zuckt er mit den Schultern.

Er weiß nur: "Ich freue mich darauf, am Ende des Jahres wieder zurück in ein normaleres Leben zu kehren und Dinge mit der Familie zu machen."

Denn seit mehr als 20 jahren prägt die Formel 1 sein Leben, auch wenn er zwischendurch eine kleine Auszeit in der Rallye-Weltmeisterschaft hatte. Doch seit seinem Debüt 2001 ist eine Menge passiert und hat sich auch bei Räikkönen einiges getan. Aus dem bekannten Partyhengst ist ein Familienvater geworden, der sich in Zukunft verstärkt seiner Frau und seinen beiden Kindern widmen möchte.

Daher sei auch das Erste, was nach dem letzten Rennen ansteht, ein Urlaub: "Das ist sicher", betont Räikkönen, der ansonsten aber nichts für seinen Abschieds-Grand-Prix geplant hat: "Die Familie kommt, aber ansonsten ist es nicht anders als bei den anderen Rennen", sieht er es pragmatisch.

Ob er danach dem Motorsport in irgendeiner Form treu bleiben wird, steht noch nicht fest. Alfa-Romeo-Teamchef Frederic Vasseur hatte letztens verlauten lassen, dass er seinen Fahrer gerne als Berater weiter im Team hätte, doch der winkt ab: "Ich habe von ihnen nichts gehört, also weiß ich nichts."

"Ich habe keinen Plan. Nicht diesen Plan und keinen anderen Plan. Und ich habe mit ihnen nicht wirklich über irgendetwas gesprochen", so der Finne. Er weiß nur eines: "Ich freue mich auf mein Leben danach."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Selbstläufer für Red Bull in Mexiko? "Es sollte ein Doppelsieg herausspringen"
Vorheriger Artikel

Selbstläufer für Red Bull in Mexiko? "Es sollte ein Doppelsieg herausspringen"

Nächster Artikel

Gewaltiges Interesse an Miami-Rennen: 275.000 wollten Tickets

Gewaltiges Interesse an Miami-Rennen: 275.000 wollten Tickets
Kommentare laden