Kimi Räikkönen scherzt: Für Duell mit Mick fahre ich mal langsamer!

Dass sich Kimi Räikkönen und Mick Schumacher noch nicht wirklich auf der Strecke begegnet sind, möchte der Finne ändern: "Ich fahre langsamer und dann racen wir!"

Kimi Räikkönen scherzt: Für Duell mit Mick fahre ich mal langsamer!

Kimi Räikkönen war beim letzten Formel-1-Rennen von Michael Schumacher 2012 in Brasilien dabei und lieferte sich mit dem Deutschen sogar einen harten Zweikampf. In Abu Dhabi in ein paar Wochen wird es nun Michaels Sohn Mick sein, der bei Räikkönens letztem Formel-1-Rennen dabei sein wird

"Es war eine große Freude für mich, dass ich gegen ihn fahren konnte", sagt Schumacher vor dem geplanten Karriereende des Alfa-Romeo-Piloten. "Ich meine, er ist gegen meinen Dad gefahren. Das ist bestimmt auch für ihn etwas Besonderes, wenn er sagen kann, dass er gegen zwei Generationen gefahren ist, oder?"

Da muss sogar der Iceman mit einem "yeah" zustimmen. "Mit deinem Dad hatte ich das ganze Jahr über harte Kämpfe", erinnert sich Räikkönen an seine Zeit bei McLaren und etwa den WM-Kampf 2003, der erst im letzten Rennen zugunsten Schumachers entschieden wurde. "Wir hatten gute Zeiten", sagt er. "Und du erinnerst mich bei allem stark an deinen Vater."

Räikkönen und Michael Schumacher fuhren schon zusammen in der Formel 1, da war Mick noch nicht einmal zwei Jahre alt. Daher kann sich Mick auch nicht aktiv an die früheren Kämpfe der beiden erinnern. Woran er sich aber erinnern kann, ist eben das letzte Rennen seines Vaters in Brasilien und den Zweikampf mit Räikkönen.

Er selbst hatte in diesem Jahr jedoch wenig mit dem Finnen auf der Strecke zu tun, dafür war der Haas einfach zu langsam. "Ich konnte leider wenig gegen ihn kämpfen. Ich hätte gerne die Möglichkeit gehabt, mal richtig gegen ihn zu fahren. Aber das müssen wir dann vermutlich mal anderswo machen", sagt der Deutsche.

Doch Räikkönen scherzt vor seinen vier letzten Rennen: "Ich werde mal langsamer fahren und dann racen wir!"

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Mattia Binotto: So wichtig ist Sainz für Ferraris dritten WM-Platz
Vorheriger Artikel

Mattia Binotto: So wichtig ist Sainz für Ferraris dritten WM-Platz

Nächster Artikel

Vettel stärkt Szafnauer den Rücken: "Ist eine Schlüsselfigur im Team"

Vettel stärkt Szafnauer den Rücken: "Ist eine Schlüsselfigur im Team"
Kommentare laden