Kimi Räikkönen verliert Quali-Duell in Dschidda: "Letzte Kurve war nicht gut"

Während Antonio Giovinazzi in Dschidda Q3 erreicht, scheitert Kimi Räikkönen knapp: Zwei Faktoren spielen beim Q2-Aus des Alfa-Romeo-Piloten eine Rolle

Kimi Räikkönen verliert Quali-Duell in Dschidda: "Letzte Kurve war nicht gut"

Paukenschlag durch Alfa Romeo im Qualifying zum Grand Prix von Saudi-Arabien in Dschidda: Antonio Giovinazzi erreicht am vorletzten Wochenende des Jahres den dritten Abschnitt und damit Q3! Teamkollege Kimi Räikkönen schloss den Tag Zwölfter nicht viel schlechter ab, doch es war mehr drin für den Iceman.

"Wir waren wirklich nah dran, ins Q3 zu kommen, aber am Ende hat es nicht geklappt. Die letzte Kurve war nicht so gut und hat uns ein bisschen Zeit gekostet", sagt Räikkönen in der offiziellen Pressemitteilung des Alfa-Romeo-Teams.

Damit ist der Formel-1-Weltmeister von 2007 über die gleiche Stelle gestolpert, wie beispielsweise auch Max Verstappen auf hochdramatische Weise in Q3. Auch der WM-Führende erwischte Kurve 27 nicht optimal und flog dann am Ausgang in die Mauer.

Letzte Kurve nicht Kimi Räikkönens einziges Problem

Das war jedoch nicht die einzige Achillesferse von Räikkönen in Dschidda: "Am Ende hat es den Unterschied gemacht, dass wir vielleicht eine Runde länger auf den Medium-Reifen hätten bleiben sollen. Ich wollte die Softs ausprobieren, aber es hat nicht funktioniert."

Damit ist Räikkönen jedoch nicht allein, denn auch Teamkollege Giovinazzi hatte auf den rot-markierten Pirelli-Reifen seine Probleme: "Wir wussten, dass die Medium-Reifen besser sein würden, und wir haben in Q2 gezeigt, wie gut sie sind. Die weichen Reifen waren in Q3 nicht so gut und wir hatten etwas mehr zu kämpfen. Wir brauchten länger, um sie ins richtige Fenster zu bekommen."

Einen Vorteil hat Giovinazzi aber: Er kann auf den Medium-Reifen ins Rennen starten. 2Mit unseren bevorzugten Reifen auf einer Strecke wie dieser auf P10 zu starten, ist gut, und ich kann das Rennen kaum erwarten", reibt sich der Italiener bereits die Hände.

"Wir hatten von FT1 an ein starkes Wochenende, und jetzt müssen wir nur noch diese Pace beibehalten, vielleicht mit etwas Glück, das uns die ganze Saison über gefehlt hat, um ein gutes Ergebnis einzufahren." Es wäre für Giovinazzi das zweite Punkteresultat in der Formel-1-Saison 2021 nach Platz zehn in Monaco.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Fernando Alonso klagt nach Q2-Aus in Dschidda: Alpine "sehr übersteuernd"
Vorheriger Artikel

Fernando Alonso klagt nach Q2-Aus in Dschidda: Alpine "sehr übersteuernd"

Nächster Artikel

Lewis Hamilton: Bei nächster Verwarnung droht eine Gridstrafe!

Lewis Hamilton: Bei nächster Verwarnung droht eine Gridstrafe!
Kommentare laden