Kimi Räikkönen: "Die Formel 1 ist nicht der richtige Sport, um Rache zu üben"

geteilte inhalte
kommentare
Kimi Räikkönen:
Valentin Khorounzhiy
Autor: Valentin Khorounzhiy
01.09.2016, 14:42

Ex-Champion Kimi Räikkönen ist nicht einverstanden mit der Einstellung von Max Verstappen, der es ihm in Spa-Francorchamps extra schwer machte, weil er sich für ein früheres Manöver rächen wollte.

Max Verstappen, Red Bull Racing RB12; Kimi Räikkönen, Ferrari SF16-H
Kimi Räikkönen, Ferrari
Max Verstappen, Red Bull Racing
Kollision: Sebastian Vettel, Ferrari; Kimi Räikkönen, Ferrari; Max Verstappen, Red Bull Racing

"Wenn jemand meint, er muss im Rennen etwas tun, weil in der ersten Kurve etwas passiert ist, dann nennt man das Rache nehmen. Und ich glaube, die Formel 1 ist nicht der richtige Sport, um jemandem absichtlich etwas heimzuzahlen. So etwas kann ganz böse ausgehen", sagt Räikkönen.

"Ja, Menschen machen Fehler. Das gilt für jeden von uns. Jedem ist das schon mal passiert und es wird auch in Zukunft wieder passieren. Das musst du einfach akzeptieren."

"In der Formel 1 sollte man nicht auf die dumme Idee kommen, auf der Strecke Rache üben zu wollen. Aber jeder darf natürlich sagen, was er will."

Nächster Artikel
Sebastian Vettel entschuldigt sich für Startcrash in Spa-Francorchamps

Vorheriger Artikel

Sebastian Vettel entschuldigt sich für Startcrash in Spa-Francorchamps

Nächster Artikel

Jenson Button findet Formel-1-Rücktritt von Felipe Massa "mutig"

Jenson Button findet Formel-1-Rücktritt von Felipe Massa "mutig"
Kommentare laden