Formel 1
Formel 1
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
12 März
-
15 März
Nächstes Event in
88 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
95 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
109 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächstes Event in
123 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
137 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
144 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
158 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
172 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
179 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
193 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
200 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
214 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
228 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
256 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
263 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
277 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
284 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
298 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
312 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
319 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
333 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
347 Tagen
Details anzeigen:

Klimaziele der Formel 1: So soll ihr CO2-Fußabdruck verschwinden

geteilte inhalte
kommentare
Klimaziele der Formel 1: So soll ihr CO2-Fußabdruck verschwinden
Autor:
Co-Autor: Adam Cooper
12.11.2019, 17:43

Mit der ersten Nachhaltigkeitsstrategie in ihrer Geschichte will die Formel 1 eine Führungsrolle im Kampf gegen CO2-Emissionen einnehmen - So sieht ihr Plan aus

Nachdem es sich die Formel 1 zum Ziel gemacht hat, bis 2030 klimaneutral zu sein, wurden nun erste Details bekanntgegeben. "Der Plan entstand in zwölf Monaten intensiver Zusammenarbeit mit der FIA, Nachhaltigkeitsexperten, Formel-1-Teams, Promotern und Partnern, was zu einem ehrgeizigen, aber erreichbaren Vorhaben führte", heißt es.

Erste Maßnahmen zur CO2-Reduktion sollen demnach sofort eingeleitet werden. Sie umfassen neben dem Geschehen auf der Strecke auch den Transport von Autos und Ausrüstung, Reisen für das Personal sowie den Werksbetrieb.

"Zusätzlich zu den Plänen, den CO2-Fußabdruck der Formel-1-Autos und die Aktivitäten auf der Strecke zu eliminieren, werden unsere Initiativen Maßnahmen umfassen, um sicherzustellen, dass wir zu einer hocheffizienten Logistik und 100 Prozent erneuerbarer Energien in Büros, Einrichtungen und Fabriken gelangen", so das große Ziel.

Daten zur aktuellen Umweltbelastung durch die Formel 1

Im Zuge der Planerstellung wurde auch ermittelt, wo die Formel 1 aktuell steht: Im Jahr 2019 beläuft sich ihr ökologischer Fußabdruck auf 256.551 Tonnen CO2. Diese teilen sich auf die verschiedenen Geschäftszweige wie folgt auf:

Logistik: 45 Prozent (sämtliche Logistik auf der Straße, in der Luft und zur See; Transport von Teamausrüstung, Formel-1-Ausrüstung, Paddock-Club-Ausrüstung und Rennreifen)

Geschäftsreisen: 27,7 Prozent (betrifft alle Einzelpersonen, die mit Straßenverkehrsmitteln oder via Flugzeug reisen sowie Hotels nutzen)

Einrichtungen und Fabriken: 19,3 Prozent (alle Büros oder Einrichtungen, die der Formel 1 gehören oder von ihr betrieben werden, ebenso wie die Büros, Einrichtungen und Werke der Teams)

Veranstaltungsbetrieb: 7,3 Prozent (einschließlich Rundfunk, Support-Rennen, Paddock-Club-Betrieb, Energieverbrauch der Strecken)

Emissionen der Antriebe: 0,7 Prozent

Zwei-Stufen-Plan zur radikalen Emissionsbeschränkung

In einem zweistufigen Plan soll dieser CO2-Fußabdruck auf null reduziert werden. Bis 2025 sieht er unter anderem die ausschließliche Verwendung nachhaltiger Materialien vor, bei denen alle Abfälle wiederverwendet, recycelt oder kompostiert werden.

Außerdem sollen Fans und die lokale Bevölkerung vor Ort durch entsprechende Anreize stärker als bisher in den Prozess der Klimaanpassung eingebunden werden. Bis 2030 rechnet der Plan dann mit emissionsfreien Rennwagen, einer CO2-armen Logistik sowie Büros und Werken, die mit 100 Prozent erneuerbaren Energien arbeiten.

Formel-1-Boss Chase Carey will dem Sport so eine Führungsrolle in Sachen Nachhaltigkeit zukommen lassen. "Wir arbeiten eng mit dem Energie- und Automobilsektor zusammen, um den weltweit ersten klimaneutralen Hybrid-Verbrennungsmotor herzustellen, der die CO2-Emission weltweit enorm reduziert", erklärt er seine Ambition.

Einen Fürsprecher hat er in FIA-Präsident Jean Todt. "Unser Engagement für den globalen Umweltschutz ist entscheidend", findet der Franzose. "Die FIA begrüßt diese Formel-1-Initiative. Sie ist nicht nur sehr ermutigend für die Zukunft des Motorsports, sondern könnte auch einen starken Nutzen für die Gesellschaft als Ganzes haben."

Mit Bildmaterial von LAT.

Von Hamilton-Dominanz "gelangweilt": Verstappen will 2020 angreifen

Vorheriger Artikel

Von Hamilton-Dominanz "gelangweilt": Verstappen will 2020 angreifen

Nächster Artikel

Binotto: Topteams bleiben Topteams, auch nach 2021

Binotto: Topteams bleiben Topteams, auch nach 2021
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Juliane Ziegengeist