Kolumne von Felipe Massa: Williams holt auf Red Bull auf

geteilte inhalte
kommentare
Kolumne von Felipe Massa: Williams holt auf Red Bull auf
06.05.2016, 14:24

Felipe Massa blickt in seiner zweiten Kolumne auf den Großen Preis von Russland und den Kampf mit Red Bull zurück.

Felipe Massa, Williams FW38
Felipe Massa, Williams, vor Valtteri Bottas, Williams FW38
Felipe Massa, Williams FW38
Felipe Massa, Williams FW38, beim Boxenstopp-Training
Felipe Massa, Williams FW38
Felipe Massa, Williams FW38
Felipe Massa, Williams FW38
Felipe Massa, Williams FW38
Felipe Massa, Williams
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 Team W07, und Felipe Massa, Williams FW38
Felipe Massa, Williams FW38
Felipe Massa, Williams FW38
Felipe Massa, Williams FW38
Felipe Massa, Williams FW38
Daniil Kvyat, Red Bull Racing RB12

Sochi ist einer der Orte auf der Welt, die sehr schwierig zu erreichen sind. Deshalb habe ich vor zwei Jahren einen Flug für mehrere Fahrer, die in Monaco wohnen, organisiert.

Es ist eine Tradition, die auch noch heute besteht und wir haben sichergestellt, dass unsere gemeinsame Reise auf einigen Gruppenfotos festgehalten wird.

In diesem Jahr organisierte Nico Rosberg den Flug und ich muss sagen, wenn man die Ergebnisse des Rennens betrachtet, hat es ihm viel Glück gebracht. Hoffentlich wird er die Aufgabe in Zukunft mit Freude übernehmen.

Gut für die Meisterschaft

Der Große Preis von Russland verlief für Williams sehr gut. Wir sammelten Punkte und das freute uns sehr.

Es gab Momente am Wochenende an denen wir sogar glaubten, es wäre ein Platz auf dem Podium möglich.

Bildergalerie: Felipe Massa beim Großen Preis von Russland

Leider klappte es nicht, aber wir sammelten immerhin 22 Punkte, während Red Bull leer ausging. Es ist wichtig, dass wir in der Konstrukteursmeisterschaft viel Boden gut gemacht haben.

Das Wochenende verlief von Beginn an sehr gut. Williams fährt in der Regel keine guten Ergebnisse in den ersten beiden Freien Trainings ein, da wir die Einstellungen für das Rennen testen.

Unsere Ingenieure legen ihren Fokus zudem auf die Analyse des Reifenverschleißes. Deshalb müssen wir ein striktes Programm von längeren Fahrten abliefern und folglich sind Valtteri Bottas und ich nicht häufig unter den ersten fünf Fahrern zu finden.

In Sochi erzielten wir von Anfang an gute Ergebnisse und die Positionen, die wir erreichten, waren kein Zufall. Wir bestätigten die Leistung auch am Samstag und Sonntag. Valtteri kam auf dem vierten und ich auf dem fünften Platz ins Ziel.

Chance auf die schnellste Runde

Mein Rennen verlief sehr gut und ich fand einen guten Rhythmus.

Zum Ende des Rennens entschieden wir uns für einen zweiten Boxenstopp, weil Valtteri klar vor mir war und ich einen großen Abstand zu Fernando Alonso hatte. Somit war das Risiko, eine Position zu verlieren sehr gering.

Ich wechselte zurück auf die superweichen Reifen mit denen ich das Rennen gestartet hatte. Hätte es in den letzten Runden eine Safety-Car-Phase gegeben, wäre ich in einer idealen Position gewesen.

Ich muss gestehen, ich glaubte fest daran, dass ich die schnellste Rennrunde fahren könne. Ich hatte optimale Bedingungen: Wenig Sprit und frische superweiche Reifen.

Es gab einen Moment, an dem ich dachte, ich hätte es geschafft, aber am Ende nahm Nico Rosberg mir jegliche Chance. Jeder sah, dass Mercedes in Sochi unschlagbar war.

Die Reifenwahl

In Russland verschließen die Reifen recht wenig und das hat verschiedene Meinungen hervorgebracht. In denke, in der Formel 1 sehen wir zwei verschiedene Philosophien und jede macht andere Menschen glücklich.

Aus der Sicht der Fahrer muss ich sagen, dass ein starker Reifenverschleiß das Rennen weniger spannend macht. Man muss sich auf so viele Dinge konzentrieren und kann sich nicht allein auf den Kampf mit anderen Fahrern fokussieren. Man wird eine Art Ingenieur im Fahrzeug, der viele verschiedene Parameter überwachen muss.

Ich denke für die Fahrer und Zuschauer ist es spannender, wenn Rennen wie in China gefahren werden. Dort hatten wir viele Boxenstopps und Überholmanöver, die durch die Vielfalt an Strategien entstanden.

Sochi war eine andere Art von Rennen, denn das Überholen war sehr schwierig. Im Rennen hab es nicht viele Boxenstopps und die Strategien ähnelten sich sehr. Wenn es so ist, können die Fahrer 100 Prozent geben, aber die Show ist nicht so gut.

Der Kampf mit Red Bull

Jetzt fokussieren wir das Rennen in Barcelona auf einer Strecke, die wir Fahrer und Teams besten kennen, da wir vor der Saison auf ihr getestet hatten.

Die Strecke belohnt ein gutes Chassis und eine optimale Aerodynamik, besonders im dritten Sektor. Es wird kein einfaches Wochenende für uns, aber wir werden versuchen, so viele Punkte wie möglich auf Red Bull aufzuholen.

Wir haben noch einige Asse im Ärmel und ich muss zu diesem Zeitpunkt meine Zufriedenheit über den Start in die Saison 2016 zeigen. Williams hat große Fortschritte bei den Boxenstopps gemacht. In allen vier Rennen waren wir das schnellste Team – drei Mal mit mir in der Boxengasse und einmal mit Valtteri.

Das Team hat einen guten Job gemacht und dafür möchte ich ihnen gratulieren. Macht weiter so!

Nächster Formel 1 Artikel

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event GP Russland
Ort Sochi Autodrom
Fahrer Felipe Massa
Teams Williams
Artikelsorte Feature