Kvyat und Sainz ohne Angst vor Red-Bull-Ausstieg

Daniil Kvyat und Carlos Sainz betonen, dass sie voll und ganz auf die Formel-1-Saison 2015 konzentriert sind und keinerlei Zukunftsängste haben.

Doch die Zukunft ihrer Teams in der Formel 1 ist nicht gesichert, denn Red Bull und Toro Rosso warten weiter auf einen Motorenpartner für die Saison 2016.

Darüber macht sich Red-Bull-Pilot Kvyat jedoch keine Sorgen: „In den Medien wird viel spekuliert. Und es ist natürlich nicht sehr schön, dergleichen über dein Team zu hören.“

„Es ist aber meine Aufgabe, schnell Auto zu fahren. Und darauf konzentriere ich mich. Um alles Weitere müssen sich andere Leute kümmern. Ihnen vertraue ich da zu einhundert Prozent.“

Toro-Rosso-Fahrer Sainz nimmt die Situation ähnlich gelassen. „Ich beschäftige mich nicht zu sehr damit, muss ich gestehen. Aber langsam wird es in der Tat eng mit dem Design des neuen Autos.“

Auch Sainz betont: „Ich habe volles Vertrauen, dass das Team eine Lösung findet. Wir werden einen ordentlichen Motor bekommen. Aber wir müssen auch warten und Geduld beweisen.“

„Red Bull“, so Sainz weiter, „wird am Ende die richtige Entscheidung treffen. Sie werden tun, was auch immer das Beste ist für beide Teams. Und das stimmt mich zuversichtlich, dass wir auch im nächsten Jahr dabei sein können.“

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Fahrer Carlos Sainz Jr. , Daniil Kwjat
Teams Red Bull Racing , Toro Rosso
Artikelsorte News