Formel 1
Formel 1
02 Juli
-
05 Juli
Rennen in
12 Stunden
:
11 Minuten
:
37 Sekunden
R
Spielberg 2
09 Juli
-
12 Juli
FT1 in
5 Tagen
16 Juli
-
19 Juli
FT1 in
12 Tagen
R
Silverstone 2
06 Aug.
-
09 Aug.
FT1 in
33 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächstes Event in
38 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
52 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
59 Tagen
Details anzeigen:

Kwjat fordert: Toro Rosso muss mehr aus Qualifyings machen

geteilte inhalte
kommentare
Kwjat fordert: Toro Rosso muss mehr aus Qualifyings machen
Autor:
Co-Autor: Jonathan Noble, Featured writer
04.09.2019, 18:32

Um den fünften Rang in der Konstrukteurs-WM halten zu können, muss sich Toro Rosso laut Daniil Kwjat vor allem auf eine schnelle Runde gesehen noch steigern

Acht Rennen vor Schluss der Formel-1-Saison 2019 liegt Toro Rosso in der Konstrukteurswertung auf dem starken fünften Rang. Neben den Kundenteams von Mercedes (Racing Point und Williams) sowie von Ferrari (Alfa Romeo und Haas) hat das Honda-befeuerte B-Team von Red Bull derzeit auch das Werksteam von Renault nach Punkten im Griff.

Doch damit das auch so bleibt und Toro Rosso die starke WM-Platzierung halten kann, muss man laut Daniil Kwjat vor allem an den Samstag noch zulegen: "Wir müssen uns in den Qualifyings steigern. Probleme wie zuletzt dürfen nicht passieren, wenn wir weitere Punkte einfahren wollen."

Damit spielt Kwjat auf die Tatsache an, dass er den Grand Prix von Belgien in Spa am vergangenen Wochenende vom Ende des Feldes in Angriff nehmen musste. Grund dafür war zwar nicht zuletzt eine Grid-Strafe für neue Antriebskomponenten. Aber auch vom Tempo her hatte der STR14 am Samstag nicht gerade Bäume ausgerissen.

Pierre Gasly, Daniil Kwjat

Pierre Gasly und Daniil Kwjat: 27 beziehungsweise 64 Rennen für Toro Rosso, aber erst eins als Teamkollegen

Foto: LAT

Sowohl Kwjat als auch Teamkollege Pierre Gasly scheiterten schon an der Q2-Hürde. Im Rennen lief es dann deutlich besser. Kwjat kam auf dem siebten, Gasly auf dem neunten Platz ins Ziel. Doch der Russe warnt: "Wir können nicht jedes Mal darauf zählen, dass uns die Temperaturen entgegen kommen."

Dass man mit der geforderten Steigerung im Qualifying vielleicht sogar dem aktuell viertplatzierten McLaren-Team gefährlich werden könne, glaubt Kwjat aber nicht: "Ein Fokus auf sie wäre zu optimistisch. Sie sind schon das ganze Jahr lang gut unterwegs. Jetzt hatten sie mal einen Ausreißer, aber wir wissen wie stark sie auftreten können."

Kwjat und Gasly waren am vergangenen Wochenende übrigens erstmals Teamkollegen. Der Franzose hatte den Russen einst im Herbst 2017 abgelöst. Als Kwjat zu Saisonbeginn 2019 zu Toro Rosso zurückkehrte, begann Gasly sein inzwischen wieder beendetes Abenteuer im A-Team von Red Bull. Nun fährt Toro Rosso die Saison mit zwei Rückkehrern zu Ende.

Mit Bildmaterial von LAT.

Neuer Fünfjahresvertrag: Monza bis 2024 im Formel-1-Kalender

Vorheriger Artikel

Neuer Fünfjahresvertrag: Monza bis 2024 im Formel-1-Kalender

Nächster Artikel

Pierre Gasly: Warum Red Bull die Meinung geändert hat

Pierre Gasly: Warum Red Bull die Meinung geändert hat
Kommentare laden