Formel 1
Formel 1
18 Apr.
Rennen in
41 Tagen
R
Portimao
02 Mai
Rennen in
55 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
58 Tagen
06 Juni
Rennen in
90 Tagen
13 Juni
Rennen in
97 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
111 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
114 Tagen
01 Aug.
Rennen in
146 Tagen
29 Aug.
Rennen in
174 Tagen
12 Sept.
Rennen in
188 Tagen
26 Sept.
Rennen in
202 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
205 Tagen
10 Okt.
Rennen in
215 Tagen
24 Okt.
Rennen in
230 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
237 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
244 Tagen
12 Dez.
Rennen in
279 Tagen
Details anzeigen:

Kwjat veräppelt Grosjean für Ausweichmanöver in der Boxengasse

Daniil Kwjat macht sich über Romain Grosjean lustig, denn dieser hätte in der Boxengasse auch vom Gas gehen können - 5.000 Euro Strafe für Toro Rosso

Kwjat veräppelt Grosjean für Ausweichmanöver in der Boxengasse

Für Toro Rosso hatte das letzte Qualifying der Formel-1-Saison 2019 in Abu Dhabi ein finanzielles Nachspiel. Die italienische Mannschaft muss 5.000 Euro Strafe bezahlen, weil man für ein "unsafe release" gesorgt hat. In Q1 schickte man Daniil Kwjat los. Der Russe fuhr aus seiner Box und bog in die Boxengasse ab. In diesem Moment fuhr ein Haas die Boxengasse entlang.

Romain Grosjean zog nach rechts, um dem Toro Rosso auszuweichen. Mit diesem Manöver konnte der Franzose einen Auffahrunfall verhindern. "Ich musste nach rechts lenken, sonst wäre ich ihm voll reingeknallt", kommentiert Grosjean. "Wenn Mechaniker da gewesen wären, hätte ich die einfach über den Haufen gefahren! Überhaupt nicht gut."

Über das Ausweichmanöver von Grosjean macht sich Kwjat anschließend lustig: "Er macht es immer so. Er sieht dich, geht aber nie vom Gas. Und dann sagt er am Funk: 'Ich wäre fast auf dem Mond gelandet.'" Dabei gestikuliert Kwjat wild mit den Händen und versucht Grosjean lachend nachzuahmend. Grosjean hätte auch vom Gas gehen können. (hier das lustige Video!)

 

Passiert ist bei der Situation in der Boxengasse zum Glück nichts. Kwjat trifft in diesem Fall keine Schuld, denn er konnte aus dem Cockpit nicht erkennen, ob ein anderes Auto die Boxengasse entlangfährt. "Ich vertraue immer dem Team, wenn sie mir sagen, dass ich losfahren soll", sagt der Russe. "Ich musste losfahren, als sie mir das Signal gegeben haben."

Die Rennkommissare meldeten sofort, dass die Situation nach dem Qualifying im Detail untersucht werden wird. Sie haben sich die Aussagen von beiden Fahrern und Vertretern der Teams angehört. Dazu hat man die Videoaufnahmen studiert. Schließlich war die Sache eindeutig. Toro Rosso hätte besser aufpassen müssen. Somit wurden 5.000 Euro fällig.

Grosjean schaffte es schließlich als 16. nicht ins Q2. Für Kwjat war im zweiten Abschnitt als 14. Feierabend. Durch die Rückversetzung von Valtteri Bottas gewinnen beide in der Startaufstellung eine Position.

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Max Verstappen: Grip im letzten Sektor reicht nicht gegen Mercedes

Vorheriger Artikel

Max Verstappen: Grip im letzten Sektor reicht nicht gegen Mercedes

Nächster Artikel

Schock-Erdung für Alfa Romeo: Trotzdem "nicht viel Speed verloren"

Schock-Erdung für Alfa Romeo: Trotzdem "nicht viel Speed verloren"
Kommentare laden