Lance Stroll kritisiert Sebastian Vettel: "Hat den Druck nicht gepackt"

geteilte inhalte
kommentare
Lance Stroll kritisiert Sebastian Vettel:
Autor: Sven Haidinger
13.02.2018, 11:04

Williams-Pilot Lance Stroll führt Sebastian Vettels Niederlage im Titelduell gegen Lewis Hamilton auf dessen Nervenkostüm zurück.

"Wir haben im vergangenen Titelkampf gesehen, wie gut Lewis mit dem Druck umgegangen ist", sagt der Kanadier gegenüber der britischen Zeitung 'Express'. "Vettel hat den Druck nicht gepackt, aber Lewis ist mit den Erwartungen zurechtgekommen." Und das, obwohl der Mercedes laut dem 19-Jährigen "nicht immer einfach zu fahren war. Mercedes hatte bei einigen Rennen Probleme."

Doch damit ist Strolls Lobeshymne auf Hamilton noch nicht beendet. "Ich ziehe meinen Hut vor ihm", zeigt sich der Williams-Pilot, der in seiner Debütsaison neben einigen Fahrfehlern auch einen Start aus der ersten Startreihe in Monza und einen Podestplatz in Baku verzeichnete, vom viermaligen Weltmeister beeindruckt. "Er war das ganze Jahr lang konstant, und hat immer dann Punkte geholt, wenn es notwendig war. Er war entschlossen, jedes Wochenende zu punkten."

Hamilton habe seine Erfolge "absolut verdient", findet Stroll, der immer wieder dafür kritisiert wurde, mit den Millionen seines Vaters in die Formel 1 gekommen sein. "Er ist extrem talentiert, und ich wäre schon zufrieden, wenn ich halb so viel Erfolg in meiner Karriere haben würde wie er."

In seiner Debütsaison kam der Williams-Rookie, der übrigens in der Auslaufrunde in Sepang mit Vettel auf kuriose Art und Weise kollidierte, auf den zwölften WM-Rang. Im Qualifying konnte er zwar mit seinem routinierten Teamkollegen Felipe Massa nicht mithalten, dafür fehlten ihm im WM-Endklassement nur drei Punkte auf den Brasilianer.

 

 

Nächster Formel 1 Artikel
Fernando Alonso: "In zehn Jahren fahre ich nicht mehr"

Vorheriger Artikel

Fernando Alonso: "In zehn Jahren fahre ich nicht mehr"

Nächster Artikel

Australien-GP: Melbourne-Promoter begeistert von Liberty Media

Australien-GP: Melbourne-Promoter begeistert von Liberty Media
Load comments