Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächstes Event in
47 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
54 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
68 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächstes Event in
82 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
96 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
103 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
117 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
131 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
138 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
152 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
159 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
173 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
187 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
215 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
222 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
236 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
243 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
257 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
271 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
278 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
292 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
306 Tagen
Details anzeigen:

Lance Strolls Ziel für 2020: Qualifying muss besser werden!

geteilte inhalte
kommentare
Lance Strolls Ziel für 2020: Qualifying muss besser werden!
Autor:
Co-Autor: Oleg Karpow
06.01.2020, 13:29

Racing-Point-Pilot Lance Stroll hat sich ein großes Ziel für die kommende Saison gesteckt: Er will im Qualifying seine Performance deutlich steigern

"Die Samstage waren meine größte Schwäche", gesteht Racing-Point-Pilot Lance Stroll. Der Kanadier ist mit seiner Qualifying-Leistung 2019 nicht zufrieden. Im Duell gegen seinen routinierten Teamkollegen Sergio Perez verlor er im Durchschnitt zwei Zehntelsekunden (17:3 für den Mexikaner).

"Ich habe in den Qualifyings ein paar Fehler gemacht, was mich für die Rennen am Sonntag zurückgeworfen hat. Für die kommende Saison möchte ich daran arbeiten", erklärt er. Insgesamt 14 Mal musste Stroll bereits nach Q1 aus seinem RP19 klettern.

Viele "Details" hätten zu seinen Problemen in den Qualifying-Sessions geführt, erklärt er. Bis zum Deutschland-Rennen im Juli konnte er kein einziges Mal in das Q2 vordringen - eine Durststrecke von 15 Rennen (seit dem US-Grand-Prix 2018 mit Williams).

"Zu Beginn des Jahres hatte ich Probleme mit dem Sitz im Auto, der hat nicht optimal gepasst. Wir brauchten ein paar Rennen, um dieses Problem zu lösen. Das klingt jetzt total lächerlich, aber so war es." Außerdem habe er die mechanische und aerodynamische Balance des Wagens erst verstehen müssen.

"Auch die verschiedenen Differential- und Drehmoment-Einstellungen musste ich erst kennenlernen." Aufgrund der geringen Testzeit sei es schwierig gewesen, sich an das neue Auto zu gewöhnen. "Wenn du nicht sofort mit dem Auto harmonierst, verlierst du sehr schnell Zeit, denn es gibt keinen Spielraum für Fehler."

Der 21-Jährige hofft, dass er sich mit mehr Erfahrung eher auf neue Gegebenheiten einstellen kann: "Mit der Erfahrung verstehst du viel eher, wie du das Auto fahren musst und wie du es einstellen musst." So habe er gegen Saisonende auch ein wenig Boden gutmachen können.

Seine Saisonbilanz fällt dennoch durchwachsen aus: Stroll konnte 21 Punkte mit sechs Top-10-Ergebnissen einfahren. Teamkollege Perez schaffte 52 Zähler und WM-Rang zehn. Der Kanadier führt diesen Unterschied darauf zurück, dass er selbst nach einer Steigerung im Qualifying noch nicht sein Maximum gezeigt habe.

"Ich habe eine Verbesserung seit der Sommerpause gesehen. Ich habe viel Selbstvertrauen im Auto gewonnen. Es war jedoch frustrierend, dass wir diese besseren Startplätze nicht umwandeln konnten. Wir standen am Samstag immer noch nicht ganz dort, wo wir sein wollten."

Nach zwei Jahren bei Williams kam Stroll mit höheren Erwartungen zu Racing Point: "Dieser Sport ändert sich sehr schnell. In den vergangenen zwei Rennen hatte ich gute Ergebnisse und plötzlich denke ich dennoch über ein sehr schwieriges Jahr nach."

Seine Ziele für 2020 sind klar: "Ich will weiterhin an meinem Qualifying arbeiten und mehr aus dem Auto herausholen."

Weitere Co-Autoren: Pablo Elizalde. Mit Bildmaterial von LAT.

2020: Max Verstappen glaubt, dass er Weltmeister werden kann

Vorheriger Artikel

2020: Max Verstappen glaubt, dass er Weltmeister werden kann

Nächster Artikel

Russell über Mercedes-Nachwuchsrolle: Schulterklopfer nicht erwünscht

Russell über Mercedes-Nachwuchsrolle: Schulterklopfer nicht erwünscht
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Lance Stroll Jetzt einkaufen
Teams Racing Point
Urheber Maria Reyer