präsentiert von:

Lando Norris: Albons Schicksal zeigt, wie "grausam" die Formel 1 sein kann

McLaren-Pilot findet es schade, dass ein "so guter Fahrer" wie Alexander Albon sein Formel-1-Cockpit verloren hat - Das zeige, wie "grausam" der Sport sein kann

Lando Norris: Albons Schicksal zeigt, wie "grausam" die Formel 1 sein kann

Dass Alexander Albon in der Formel-1-Saison 2021 nur auf der Ersatzbank sitzen wird, schmerzt Lando Norris. "Es tut mir ein bisschen leid, denn ich weiß, dass er ein sehr guter Fahrer ist, und es ist hart. Es unterstreicht, wie hart die Formel 1 wirklich ist", sagt der McLaren-Pilot, der 2019 gemeinsam mit Albon sein Debüt gab.

Der Thailänder, damals noch für Toro Rosso unterwegs, stieg nach zwölf Rennen ins A-Team zu Red Bull auf, nachdem Pierre Gasly degradiert worden war. Doch sein Rückstand auf Teamkollege Max Verstappen war zu groß, sodass er zum Ende der vergangenen Saison sein Stammcockpit verlor und nur noch Ersatzmann ist.

"Ich bin gut mit Alex befreundet. Wir verstehen uns sehr gut und wir haben gute Gespräche", verrät Norris über sein Verhältnis zu Albon. Über dessen Aus bei Red Bull habe er sich mit ihm bisher zwar noch nicht speziell ausgetauscht, hält aber fest, dass er es schwierig findet, einen so guten Fahrer nur am Streckenrand zu sehen.

Norris: "Es ist manchmal eine grausame Welt"

"Man kann ein extrem guter Fahrer sein und fast jeden schlagen, gegen den man jemals in allen Kategorien gefahren ist. Aber wenn man in die Formel 1 kommt, wird es noch ein bisschen härter", weiß der McLaren-Pilot. "Es ist manchmal eine grausame Welt, und es kann fast so schnell vorbei sein, wie es angefangen hat."

Er schätze und respektiere Albon sehr, betont Norris weiter. Und er hoffe auf ein Comeback: "Es ist eine Schande, dass er seinen Platz verloren hat. Aber ich bin mir sicher, dass er sich zurückkämpfen und versuchen wird, in Zukunft wieder in der Formel 1 zu fahren." Vorerst wird er Red Bull bei der Entwicklung für 2022 unterstützen.

Norris selbst hat seine Position bei McLaren in zwei Saisons mit dem Team aus Woking gefestigt und eine gute Steigerung gezeigt, die er in diesem Jahr fortsetzen will. "Ich gebe mein Bestes, und ich denke, die Leute, die das am besten wissen, sind die Leute, mit denen ich zusammenarbeite - die Ingenieure, die Manager", sagt der Brite.

Mit fahrerischer Entwicklung bei McLaren zufrieden

"Sie kennen den Aufwand und die Zeit, die ich investiert habe, und wissen, worin ich gut genug bin und worin ich nicht gut genug bin." Mit den Fortschritten, die er 2020 verzeichnet hat, zeigt sich Norris zufrieden: "Es gab Dinge, die ich noch verbessern kann, aber im Großen und Ganzen war es eine viel bessere Saison als im ersten Jahr."

So schaffte er es zum ersten Mal als Neunter in die Top 10 der Fahrerwertung. Bei den Rennen fuhr er sechsmal in die Top 5. "Ich bin glücklich", resümiert Norris, "aber ich weiß, dass ich noch an einigen Dingen arbeiten und mich verbessern muss, und das wird mir nur helfen und mich motivieren, mich weiter zu verbessern."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Mercedes: Warum 2021 ein "seltsames Jahr" ist für die Titelverteidiger

Vorheriger Artikel

Mercedes: Warum 2021 ein "seltsames Jahr" ist für die Titelverteidiger

Nächster Artikel

Formel-1-Technik: Was AlphaTauri beim AT02-Launch nicht gezeigt hat

Formel-1-Technik: Was AlphaTauri beim AT02-Launch nicht gezeigt hat
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Alexander Albon , Lando Norris
Teams McLaren
Urheber Juliane Ziegengeist