Lando Norris: Aussagen gegen Rassismus haben ihn Follower gekostet

McLaren-Pilot Lando Norris wundert sich darüber, dass ihm in den sozialen Medien Leute entfolgt sind, nachdem er ein Statement gegen Rassismus gesetzt hat

Lando Norris: Aussagen gegen Rassismus haben ihn Follower gekostet

Lewis Hamilton setzt sich aktuell stark für den Kampf gegen Rassismus ein. Und auch andere Formel-1-Piloten nutzen ihre Reichweite in den sozialen Medien mittlerweile, um auf das Problem aufmerksam zu machen. McLaren-Pilot Lando Norris hat nun allerdings verraten, dass das bei den Usern nicht nur auf Gegenliebe stößt.

Gegenüber dem 'Evening Standard' verrät Norris im Hinblick auf seine Aussagen gegen Rassismus: "Mehr Leute sind mir auf all meinen Kanälen in den sozialen Medien an einem Tag noch nie entfolgt. Es ist seltsam. Du versuchst, etwas gutes zu tun. Aber so viele Leute glauben nicht daran. Wenn das so ist, dann bin ich froh, dass sie mir entfolgt sind."

Auf Twitter setzte Norris unter anderem einen Post mit dem Hashtag Blacklivesmatter ab und teilte einen Link mit Informationen zum Kampf gegen Rassismus. Außerdem rief Norris auf der Streamingplattform Twitch ebenfalls dazu auf, sich zu engagieren. Norris erklärt, er wolle den Leuten zeigen, an die "richtigen" Dinge zu glauben.

 

Wer sich die Kommentare unter dem besagten Twitter-Post ansieht, der stellt in der Tat fest, dass es dort nicht nur positive Worte in Richtung Norris gibt. Ein User schreibt zum Beispiel, der McLaren-Pilot solle doch "lieber bei der Formel 1 bleiben", ein anderer vermutet, dass Norris von der Formel 1 gezwungen wurde, den Post abzusetzen.

Die überwiegende Mehrheit der User stimmt Norris jedoch zu.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Wie die Entwicklungspläne der F1-Teams über den Haufen geworfen wurden

Vorheriger Artikel

Wie die Entwicklungspläne der F1-Teams über den Haufen geworfen wurden

Nächster Artikel

Max Verstappen hofft: Red Bull 2020 auf Augenhöhe mit Mercedes

Max Verstappen hofft: Red Bull 2020 auf Augenhöhe mit Mercedes
Kommentare laden