Lando Norris übersiedelt schweren Herzens ins Steuerparadies Monaco

Bisher hielt es Lando Norris für besser, in seiner Heimat Großbritannien nahe des McLaren-Werks zu leben, doch nun sei die Zeit reif für einen Umzug nach Monaco

Lando Norris übersiedelt schweren Herzens ins Steuerparadies Monaco

Lando Norris hat verraten, dass er in diesem Winter vom Vereinigten Königreich nach Monaco umziehen wird. Der Formel-1-Pilot ist der Meinung, dass der Zeitpunkt aus beruflicher und finanzieller Sicht der richtige ist.

Der junge Brite hat sich lange dagegen gesträubt, sich wie viele andere Formel-1-Fahrer im Steuerparadies Monaco niederzulassen, obwohl dies eindeutig finanzielle Vorteile mit sich bringt. Stattdessen zog es Norris bisher vor, in der Nähe des McLaren-Werks in Woking zu leben.

Doch nachdem er sich im Grand-Prix-Sport etabliert und seinen McLaren-Vertrag Anfang des Jahres verlängert hat, sieht Norris jetzt die perfekte Gelegenheit für einen Umzug.

"Das ist etwas, das ganz offensichtlich viele Fahrer tun", sagt Norris. "Vor allem im Rennsport haben wir bei anderen Fahrern gesehen, wie schnell es auch wieder bergab gehen kann. Ich muss für meine Zukunft Sorge tragen."

Monaco ist die Heimat einer Reihe von Formel-1-Fahrern, darunter Lewis Hamilton, Max Verstappen, Charles Leclerc, Valtteri Bottas und Daniel Ricciardo.

Warum Norris damit bis jetzt gewartet hat

Norris erklärt, dass er es früher in seiner Karriere vorgezogen habe, in Großbritannien zu bleiben, um in der Nähe von McLaren zu sein. Aber jetzt sei diese Nähe nicht mehr notwendig. Denn am Ende seiner dritten Saison im Grand-Prix-Sport glaubt er, dass er ein Stadium erreicht habe, in dem er mehr aus der Ferne agieren kann.

"Es hat mir und meiner Karriere immer noch sehr viel gebracht, bei McLaren zu sein, wann immer ich es wollte", sagt Norris. "Wenn ich ein schlechtes Wochenende hatte, konnte ich einfach an einem beliebigen Tag in den Simulator gehen, um Dinge auszuprobieren, mit meinen Ingenieuren sprechen und so weiter."

 

"Und ich liebe England", betont der Brite. "Es ist wahrscheinlich immer noch mein Lieblingsort. Meine Familie ist dort, meine Freunde sind dort. Und ich glaube, ich habe schon oft gesagt, dass für mich der Spaß und die Freude an dem, was ich tue, Vorrang haben vor solchen Entscheidungen."

Deshalb sei es keine leichte Entscheidung. "Und es ist auch nichts, worüber ich viele Jahre lang nachgedacht habe. Ich habe einfach das Gefühl, dass ich mich im Moment in einer komfortablen Lage befinde, um diese Entscheidung zu treffen."

Was der Umzug verändern wird und was nicht

"Ich kann immer noch viele meiner Freunde sehen, und meine Familie wird nachkommen. So viele Dinge werden genau gleich bleiben. Ich befinde mich nur an einem anderen Ort."

"Vielleicht werde ich nicht mehr so viel Golf spielen können, was wahrscheinlich der größte Nachteil ist", grübelt Norris. "Aber es gibt ein paar Plätze in der Nähe, wo ich spielen kann. Es ist also keine leichte Entscheidung, aber immer noch eine Lebensentscheidung, mit der einige Veränderungen einhergehen."

Während Norris die finanziellen Gründe für seinen Umzug nicht verschweigt, ist er sich bewusst, dass einige ihn dafür kritisieren könnten. "Natürlich verstehe ich das, und es wird sicher einige Kritik geben", sagt er. "Aber die Menschen tun viele Dinge im Leben für Geld. Dies ist nur ein weiteres davon."

Mit seinen Fans wolle er online wie bisher in Kontakt bleiben: "Ich kann immer noch auf Twitch und so streamen. Meine Interaktion mit den Fans wird sich überhaupt nicht ändern."

"Ich denke, dass alles, was ich im täglichen Leben tue, genau dasselbe sein wird. Die Anzahl der Tage, die ich bei McLaren verbringe, wird wahrscheinlich sogar höher sein als im Jahr zuvor, einfach wegen der vielen neuen Regeln."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Liveticker: Verstappen vor Saudi-Arabien "gelassen"
Vorheriger Artikel

Formel-1-Liveticker: Verstappen vor Saudi-Arabien "gelassen"

Nächster Artikel

Marc Surer: Mercedes hatte 2021 "ein Schockerlebnis"

Marc Surer: Mercedes hatte 2021 "ein Schockerlebnis"
Kommentare laden