Laureus-Awards 2019: Lewis Hamilton und Mercedes erneut nominiert

geteilte inhalte
kommentare
Laureus-Awards 2019: Lewis Hamilton und Mercedes erneut nominiert
Autor:
20.01.2019, 07:00

Lewis Hamilton trifft in der Kategorie "Sportler des Jahres" auf prominente Mitbewerber - Sein Mercedes-Team tritt als Titelverteidiger als "Team des Jahres" an

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton ist erneut für einen Laureus-Award – einen sogenannten Sport-Oscar – nominiert worden. Am 18. Februar wird bei einer Gala in Monaco bekanntgegeben, ob sich der Brite in der Kategorie "Sportler des Jahres" gegen Tennis-Star Novak Djokovic, Basketball-Ikone LeBron James, Marathon-Weltrekordler Eliud Kipchoge sowie die Fußballer Luca Modric und Kylian Mbappe durchgesetzt hat. Als Favorit dürfte er allerdings nicht ins Rennen gehen.

Schließlich stand Hamilton bereits 2009, 2015, 2016 und 2018 in der engeren Auswahl, verlor bei dem Juryentscheid aber zweimal gegen Djokovic sowie jeweils einmal gegen dessen Tennis-Rivalen Roger Federer und gegen Leichtathletik-Legende Usain Bolt. Michael Schumacher (2002 und 2004) und Sebastian Vettel (2014) sicherten sich den begehrten Laureus-Awards dagegen bereits.

Auch Hamiltons Mercedes-Mannschaft steht auf der Liste der Nominierten. Der Vorjahressieger tritt in der Kategorie "Team des Jahres" gegen die französische Nationalmannschaft als Fußball-Weltmeister, den Champions-League-Sieger Real Madrid, die norwegischen Winter-Olympioniken, den NBA-Klub Golden State Warriors und die Golfer des europäischen Ryder-Cup-Teams an.

Eine 66-köpfige Jury entscheidet über die Preisträger. Zu ihr gehören verdiente Sportler wie Franz Beckenbauer, Boris Becker und Edwin Moses. Dabei sind auch drei frühere Motorsport-Stars: Die Ex-Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen und Emerson Fittipaldi sowie Motorrad-Legende Mick Doohan.

Panis' Horrorunfall 1997: "Hatte Angst vor bleibender Behinderung"

Vorheriger Artikel

Panis' Horrorunfall 1997: "Hatte Angst vor bleibender Behinderung"

Nächster Artikel

Perez: Auszeit ist ein großes Risiko für Ocon

Perez: Auszeit ist ein großes Risiko für Ocon
Kommentare laden