Le Castellet offen für Umbau, aber: "Wollen sehen, wie F1 2022 funktioniert"

Le Castellet kann sich einen Streckenumbau für die Formel 1 vorstellen, doch Frankreichs Grand-Prix-Chef Eric Boullier spielt (noch) auf Zeit ...

Le Castellet offen für Umbau, aber: "Wollen sehen, wie F1 2022 funktioniert"

Le Castellet stand als Austragungsort des französischen Grand Prix in der Vergangenheit häufiger mal in der Kritik. Vor allem der Parkplatz-Charakter der "High Tech Test Track" und das für die Formel 1 gewählte Layout riefen immer wieder die Kritiker mit ihren Forderungen nach Veränderungen auf den Plan.

Diese Kritik entkräftigte die Königsklasse mit ihrem spannenden Rennen im Jahr 2021. In einem Strategie-Krimi rang Max Verstappen in der Schlussphase auf frischeren Reifen seine Mercedes-Konkurrenten Lewis Hamilton und Valtteri Bottas nieder.

Das veranlasst den Chef des Frankreich-Grand-Prix, Eric Boullier, nun im Gespräch mit der internationalen Edition von 'Motorsport.com' erst einmal dazu, auf Zeit zu spielen: "Ich denke, es war gut zu sehen, dass man ein schönes, spektakuläres Rennen haben kann, wenn die Autos von der Leistung her sehr nahe beieinander liegen, egal welches Streckenlayout man hat."

Dennoch ist man in Le Castellet selbstkritisch genug, um über Veränderungen an der Strecke nachzudenken. Boullier beteuert in Abu Dhabi: "Das hält uns nicht davon ab, über Dinge für die Zukunft nachzudenken und sie zu verbessern."

Le Castellet stellt Formel-1-Arbeitsgruppe auf

Man wartet in Frankreich allerdings noch ab. Das hängt auch mit der neuen Fahrzeug-Generation in der Formel 1 zusammen. Im kommenden Jahr debütiert ein neues Reglement, das für radikal veränderte Boliden sorgt. Unter anderem soll das Fahren hinter einem Konkurrenten durch Reduktion der sogenannten "Dirty Air" besser werden.

 

"Wir stellen eine Arbeitsgruppe zusammen, die sich damit befasst, wie wir das Racing verbessern können, und wir wollen einfach ein bisschen mehr Klarheit für die Zukunft", erklärt Boullier. "Wir wollen sehen, wie das Reglement für das nächste Jahr aussieht und wie es funktionieren wird. Überholen soll einfacher werden, und das wird sich auf das Layout auswirken."

Außerdem soll in Le Castellet für den Grand Prix im Jahr 2022, wenn der aktuelle Kontrakt mit der Formel 1 ausläuft, die Zuschauerkapazität erhöht werden. Das ist auch notwendig, denn Boullier verkündet mit Stolz: "Wir haben Anfang November mit dem Verkauf begonnen und sind jetzt schon zu 50 Prozent ausverkauft. Es gibt also großes Interesse."

Auf der Paul-Ricard-Strecke in Le Castellet fand seit 1971 insgesamt 17 Mal der Frankreich-Grand-Prix statt. Rekordsieger ist der vierfache Formel-1-Weltmeister Alain Prost. Der "Professor" setzte sich in den Rennen auf seiner Heimstrecke vier Mal (1983, 1988, 1989 und 1990) durch.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Mercedes stellt klar: Kein neuer Motor für Hamilton in Abu Dhabi
Vorheriger Artikel

Mercedes stellt klar: Kein neuer Motor für Hamilton in Abu Dhabi

Nächster Artikel

Christian Horner mahnt Stewards zu Konstanz im WM-Finale

Christian Horner mahnt Stewards zu Konstanz im WM-Finale
Kommentare laden