Leclerc: An guten Tagen war Vettel fast nicht zu schlagen

Charles Leclerc macht den Teamkollegen-Vergleich zwischen Carlos Sainz und Sebastian Vettel und verrät, wie die Stimmung bei Ferrari 2019/20 wirklich war

Leclerc: An guten Tagen war Vettel fast nicht zu schlagen

Marcus Ericsson, Sebastian Vettel und Carlos Sainz: So heißen die bisherigen Teamkollegen von Charles Leclerc. Am längsten fuhr der Monegasse an der Seite von Vettel, mit dem er sich in den Formel-1-Saisons 2019/20 die Garage teilte. Aber wer war aus Sicht Leclercs bis dato sein "bester" Teamkollege?

"Das ist eine schwierige Frage", gesteht der 23-Jährige und zieht im Formel-1-Podcast 'Beyond The Grid' den Vergleich: "Carlos ist ein sehr, sehr guter Teamkollege. Aber ich wüsste nicht, wo ich zwischen ihm und Seb den Unterschied machen sollte. Das vergangene Jahr war schwieriger für Seb, aber an seinen guten Tagen war er unglaublich schwer zu schlagen, wenn überhaupt."

"Carlos ist einfach sehr, sehr konstant. Es sind also unterschiedliche Ansätze, aber beide waren sehr, sehr stark", bekräftigt Leclerc. Während er und Sainz sich "ziemlich ähnlich seien" und viele Interessen auch im Privaten teilten, beschreibt der Monegasse sein Verhältnis zu Vettel als "ein bisschen anders" im Vergleich dazu.

Was Carlos Sainz und Sebastian Vettel unterscheidet

"Ich sah ihn eher wie einen älteren Bruder. Ich meine, er hatte so viel Erfahrung, dass es anders war. Es war nicht die gleiche Art von Wettbewerb, die ich mit Seb hatte, wie die mit Carlos."

"Carlos und ich sind mehr oder weniger im gleichen Alter. Wir sind bei allem sehr wetteifernd. Seb hatte mehr Erfahrung. Er war also ein bisschen mehr... Ja, er war bei allem etwas weniger wettbewerbsorientiert", erklärt Leclerc.

"Wenn ich etwas gewinnen wollte, hat er mich im Grunde genommen gewinnen lassen, und ich war glücklich, und es war ihm egal. Bei Carlos ist das ein bisschen anders. Ich kann sehen, dass er so wütend ist, wenn ich ihn bei irgendetwas schlage. Es kann die dümmste Sache sein, und er wird so wütend sein. Und bei mir ist es genauso."

Leclerc: Vettel auf der Strecke genauso harter Gegner

Dabei bezieht sich das, was Leclerc über Vettel sagt, aber vor allem auf Aktivitäten abseits der Rennstrecke. Im Auto sei er genauso konkurrenzfähig wie jeder andere.

"Wenn man dann die Helme aufsetzt, hört diese ganze Beziehung auf. Man denkt nur noch an die Leistung. Man denkt nur daran, das Maximum aus dem Auto herauszuholen und vor allem den Kerl zu schlagen, der das gleiche Auto wie man selbst hat", so Leclerc.

Für ihn und Vettel war das auch mit dem einen oder anderen Zwischenfall auf der Strecke verbunden - wie etwa in Brasilien 2019, als beide nach einer teaminternen Kollision ausfielen. Er blieb nicht der einzige Vorfall dieser Art. Hinter den Kulissen soll es damals mächtig gebrodelt haben. Wie erinnert sich Leclerc an diese Zeit?

Zoff bei Ferrari? "Es gab nie irgendwelche Spannungen"

"Eigentlich war es gar nicht so schlimm. Ich meine, Brasilien war wahrscheinlich der Moment, in dem es ziemlich schwierig war. Aber nur direkt nach dem Rennen, in der Hitze des Gefechts. Noch schwieriger war es, damit umzugehen, dass die Medien ins Spiel kommen und die Sache ein wenig aufbauschen und versuchen, den Leuten weiszumachen, dass es Spannungen gab, obwohl das nicht der Fall war."

"Wir wussten, dass es keine Spannungen gab", betont der Ferrari-Pilot. "Aber wir wurden bei jedem Rennen, zu dem wir kamen, gefragt, ob es Spannungen gab. Ich denke, wir haben es sehr gut hinbekommen. Es gab nie irgendwelche Spannungen zwischen uns."

Sebastian Vettel, Charles Leclerc

Auch heute tauschen sich Vettel und Leclerc noch regelmäßig aus

Foto: Motorsport Images

Und auch von einer Verschiebung des Interesses oder der Unterstützung seitens des Teams weg von Vettel und hin zu ihm will Leclerc nichts wissen: "Das habe ich nie so empfunden. Und um ehrlich zu sein, möchte ich auch nicht so fühlen."

"Beziehung ist dieselbe": Verhältnis zu Vettel weiter gut

"In der Formel 1 geht es nur um Wettbewerb. Ich liebe den Wettbewerb. Ich liebe es, gegen die Besten kämpfen zu können. Und ich will nicht mehr Chancen haben als der Typ neben mir. Ich will die gleichen Chancen haben wie er, und ich will ihn fair und anständig schlagen. Und ich denke, das war nie ein Problem", sagt der 23-Jährige.

"Außerdem war mein Teamkollege Sebastian Vettel. Er hatte viel mehr gewonnen als ich. Da war also auch dieser Respekt, den das Team vor Seb hatte, den ich vor Seb hatte. Ich habe deshalb nie wirklich eine Verschiebung der Macht gespürt."

Bis heute pflege er zu Vettel ein gutes Verhältnis, betont Leclerc - auch wenn sie keine Teamkollegen mehr sind. "Es ist sehr ähnlich wie vorher. Wir reden immer, wenn wir uns sehen, wir haben immer noch Diskussionen, Gespräche darüber, wie es für ihn bei Aston läuft, wie es für mich bei Ferrari läuft. Die Beziehung ist dieselbe."

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Liveticker: Ricciardo: Michael Schumacher "der Gott dieses Sports"

Vorheriger Artikel

Formel-1-Liveticker: Ricciardo: Michael Schumacher "der Gott dieses Sports"

Nächster Artikel

Aston Martin: 2022er-Auto wird noch in alter Fabrik gebaut

Aston Martin: 2022er-Auto wird noch in alter Fabrik gebaut
Kommentare laden