Auch ohne Titelchance: Wofür Leclerc die letzten Rennen nutzen will

Charles Leclerc möchte, dass Ferrari die letzten Rennen der Formel-1-Saison als Test für die Optimierungen seiner Strategie nutzt, und sieht bereits Fortschritte

Auch ohne Titelchance: Wofür Leclerc die letzten Rennen nutzen will
Audio-Player laden

Charles Leclerc hat zwar noch eine rechnerische Chance, seinen Rivalen Max Verstappen am Titelgewinn zu hindern. Doch realistisch betrachtet wird der amtierende Weltmeister an diesem Wochenende in Japan wohl den Sieg davontragen.

Trotzdem hat Leclerc nicht das Gefühl, dass das Ende der Saison umsonst ist. Vielmehr sieht er die letzten Rennen als eine wichtige Gelegenheit für Ferrari, Fortschritte in Bereichen zu machen, in denen das Formel-1-Team in diesem Jahr Schwächen hatte.

Insbesondere glaubt er, dass seine Chefs die Gelegenheit nutzen können, um ihre Rennstrategien zu optimieren. Denn im Laufe des Jahres 2022 kam es zu einigen Patzern.

"Ich möchte die letzten Rennen nutzen, um vor allem in der Ausführung des Rennens besser zu werden", erklärt Leclerc und ergänzt: "Ich habe das Gefühl, dass wir an diesem Wochenende einen Schritt nach vorne gemacht haben." Zwar verpasste er den Sieg in Singapur, lobte aber die Planung der Boxenstopps.

"Wir müssen weitere Schritte machen. Es ist ein guter Schritt in die richtige Richtung, und darüber bin ich glücklich, aber natürlich auch frustriert über den zweiten Platz."

Binotto: Die richtigen Entscheidung getroffen

Auch Ferrari-Teamchef Mattia Binotto war der Meinung, dass die Mannschaft an der Boxenmauer in Singapur gute Arbeit geleistet habe, und zwar mit einer aggressiven Strategie gegen den späteren Sieger Sergio Perez von Red Bull. "Ich glaube, wir haben die richtigen Entscheidungen getroffen", sagt Binotto.

"Wir waren unter den Ersten, die zu einem Zeitpunkt Slicks aufzogen, als die Strecke noch nicht ganz trocken war. Mit dieser Entscheidung haben wir Perez zum Stoppen gezwungen. Auf diese Weise versuchten wir, das Schicksal des Rennens zu verändern."

Mit dem zweiten Platz von Leclerc und Carlos Sainz auf Rang drei war Singapur das erste Mal seit Miami im Mai, dass Ferrari mit zwei Fahrern auf dem Podium stand.

Sainz sieht "großartige Vorbereitung" für 2023

Sainz glaubt, dass das Team viel aus den Fehlern dieses Jahres gelernt habe und in den nächsten Wochen weitere Stärken aufbauen könne, um 2023 noch besser abzuschneiden. "Es ist eine gute Nachricht zu sehen, dass das Rennen auf beiden Seiten gut gelaufen ist", resümiert er den Singapur-Grand-Prix.

"Es gibt immer noch Dinge, von denen ich überzeugt bin, dass wir sie weiter verbessern müssen, aber das Team macht große Schritte nach vorne. Wir lernen aus jeder Situation. Und wie Charles schon sagte, werden diese letzten Rennen eine großartige Vorbereitung für uns sein, um uns nächstes Jahr zu steigern."

"Es ist klar, dass das Auto da ist, wir, die Fahrer, sind da. Wir müssen nur die Ausführung weiter verbessern, und wann immer sich uns Chancen bieten, müssen wir sie nutzen."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
F1 in Saudi-Arabien: Prinz verspricht für 2023 mehr Sicherheitsmaßnahmen
Vorheriger Artikel

F1 in Saudi-Arabien: Prinz verspricht für 2023 mehr Sicherheitsmaßnahmen

Nächster Artikel

Norris über McLaren-Form: "Wird immer schwierige Phasen geben"

Norris über McLaren-Form: "Wird immer schwierige Phasen geben"