Letzter Wechsel ohne Strafe: Carlos Sainz mit drittem Ferrari-Motor in Ungarn

Am Samstag in Ungarn bricht Ferrari-Pilot Carlos Sainz seine dritte Power-Unit dieser Formel-1-Saison an, nachdem über Nacht ein Problem am Motor festgestellt wurde

Letzter Wechsel ohne Strafe: Carlos Sainz mit drittem Ferrari-Motor in Ungarn

Nach dem Formel-1-Freitagstraining auf dem Hungaroring wurden bei den abendlichen Kontrollen von Ferrari einige problematische Parameter am Motor von Carlos Sainz festgestellt. Deshalb entschloss sich das Team, das Aggregat auszubauen, um es zur weiteren Analyse in die Ferrari-Zentrale nach Maranello zu bringen.

Dem Spanier wurde daraufhin eine neue Power-Unit eingebaut. Es ist die dritte und letzte, mit der Sainz in dieser Formel-1-Saison fahren kann, ohne dafür bestraft zu werden.

Die zusätzliche Arbeit, die für den Einbau des Motors erforderlich war, führte dazu, dass Ferrari die für das Formel-1-Personal geltende Nachtruhe verletzen musste. Dies war die erste von zwei erlaubten Ausnahmen für den italienischen Rennstall.

Der Motorwechsel erfolgt an einem Wochenende, an dem Ferrari im Hinblick auf seine Gesamtform nicht wirklich optimistisch ist, da der Hungaroring dem Auto nicht so gut liegt wie andere Strecken. "Leider wussten wir schon bevor wir hierherkamen, dass wir einige Schwächen in unserem Paket haben", sagt Sainz.

"Wir wussten, dass unser Auto für bestimmte Kurven auf dieser Strecke nicht besonders gut geeignet ist, und das hat sich (am Freitag; Anm. d. R.) bewahrheitet. In Monaco wären wir nie auf P11 oder P10 in einem Training gewesen", weiß der Spanier, der das zweite Freie Training am Freitag als Zwölfter beendete.

"Das zeigt, dass wir auf dieser Art von Strecke viel anfälliger sind. Es ist kein Monaco." Wir erinnern uns: Dort erzielte Sainz sein erstes Podium mit Ferrari.

"Wir hoffen, dass wir ein bisschen mehr Tempo herausholen und zumindest versuchen können, im Mittelfeld mitzufahren", blickt der 26-Jährige auf das restliche Rennwochenende voraus. "Aber es ist nicht einfach, denn Alpine sieht sehr schnell aus. McLaren sieht schnell aus. Der Aston Martin war auch sehr schnell."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
F1-Talk am Samstag im Video: Nerven liegen blank in der FIA-Pressekonferenz!

Vorheriger Artikel

F1-Talk am Samstag im Video: Nerven liegen blank in der FIA-Pressekonferenz!

Nächster Artikel

F1-Training Ungarn 2021: Rote Flagge nach Unfall von Mick Schumacher

F1-Training Ungarn 2021: Rote Flagge nach Unfall von Mick Schumacher
Kommentare laden