Lewis Hamilton an Red Bull: Psychotricks ziehen bei mir nicht

Red Bull scheint Mercedes und Lewis Hamilton auf dem Kieker zu haben, doch der lässt sich von den Angriffen wenig beeindrucken: "Müssten mich besser kennen"

Lewis Hamilton an Red Bull: Psychotricks ziehen bei mir nicht

Lewis Hamilton hat auf die zahlreichen Angriffe von Red Bull beim vergangenen Rennen in Spielberg geantwortet und betont, dass Psychospielchen bei ihm nicht funktionieren. Die Bullen hatten Mercedes am vergangenen Wochenende gleich mehrfach im Visier und haben drei Proteste gegen das Team eingelegt und Hamilton nach dem Grand Prix für seine Kollision mit Alexander Albon kritisiert.

Das interessiert den sechsmaligen Weltmeister aber überhaupt nicht. Gefragt, ob Red Bull Psychospielchen nötig hätte, um ihn 2020 zu schlagen, antwortet er: "Ich kann nicht für sie sprechen."

Doch er stellt klar: "Sie müssten mich mittlerweile eigentlich besser kennen und wissen, dass Psychospielchen bei mir nicht funktionieren. Das werden sie irgendwann lernen."

Red Bull hatte am Freitag das DAS-System von Mercedes protestiert. Am Samstag ging man aufgrund eines möglichen Gelbvergehens von Hamilton im Qualifying zu den Rennkommissaren, am Sonntag legte man Einspruch gegen die Entscheidung ein, weil man neue Verweise vorlegen konnte - Hamilton wurde um drei Strafplätze zurückversetzt.

Nach der Kollision mit Alexander Albon wurde er von diesem als "schlechter Verlierer" bezeichnet. Teamchef Christian Horner sagte, Hamilton habe Albon den Sieg gekostet.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Lando Norris jetzt "viel selbstbewusster" als 2019

Vorheriger Artikel

Lando Norris jetzt "viel selbstbewusster" als 2019

Nächster Artikel

Kimi Räikkönen: Formel 1 mit 40 Jahren nicht mehr so wie mit 25

Kimi Räikkönen: Formel 1 mit 40 Jahren nicht mehr so wie mit 25
Kommentare laden