Lewis Hamilton: Früher war Singapur für Mercedes eine Angststrecke

Lewis Hamilton ist sich nicht sicher, wie gut Mercedes beim Formel-1-Grand-Prix in Singapur sein wird: Strecke zu holprig oder genau richtig für den W13?

Lewis Hamilton: Früher war Singapur für Mercedes eine Angststrecke
Audio-Player laden

Lewis Hamilton ist sich noch nicht ganz sicher, was er vom Formel-1-Rennwochenende in Singapur erwarten soll. Historisch gesehen war es neben Monaco Mercedes' absolute Angststrecke, doch in den letzten Monaten hat sich gezeigt, dass der W13 besonders auf langsamen Kursen punkten kann, wie in Zandvoort oder Ungarn.

Für den siebenmaligen Formel-1-Weltmeister wird es darauf ankommen, wie gut der diesjährige Mercedes mit der Vielzahl an Bodenwellen auf dem engen Stadtkurs zu Recht kommen wird, nachdem man auf den Stadtkursen in Kanada, Baku, Monaco und Melbourne zu Beginn der Saison arge Probleme mit dem "Bouncing" hatte.

"Wir hoffen, dass das Auto hier besser funktioniert. Aber es kommt wirklich darauf an, wie holprig es ist. Und die Unebenheiten bringen das Auto in vielen Fällen aus dem Gleichgewicht und aus der Fassung. Wir wissen aber, dass es sehr holprig sein wird", analysiert Hamilton.

Hamilton: Wird keine Wiederholung von Baku oder Monaco geben!

"Vielleicht geht es dem Auto gut, vielleicht auch nicht. Ich habe also keinerlei Erwartungen, ich werde einfach versuchen, das beste Wochenende zu haben, egal was auf uns zukommt", so der Mercedes-Pilot, der jedoch fest daran glaubt, dass Mercedes in Singapur deutlich besser sein wird, als zum Beispiel in Baku oder Monaco.

"Zu 100 Prozent", antwortet Hamilton. "Wir haben sehr viel über das Auto gelernt, was für jeden natürlich ist, aber es ist definitiv eine große Hilfe zu wissen, wo das Arbeitsfenster ist. So können wir ziemlich genau vorhersagen, wo wir stehen und ob es an einem Ort besser funktioniert als an einem anderen."

"Und auch die Grenzen des Fahrzeugs. Wir wissen, wo diese Grenzen liegen und wir müssen nur versuchen, sie zu umgehen. Ich denke, wir sind jetzt in einer viel besseren Position als je zuvor. Ich hoffe also, dass wir nicht mehr weit entfernt sind", so Hamilton.

Hamilton erklärt: Darum hatte Mercedes immer in Singapur Probleme

Zudem wagt der Brite einen Erklärungsversuch, warum Mercedes in den vergangenen Jahren in Singapur so stark zu kämpfen hatte: "Ich würde auf jeden Fall sagen, dass es eine Strecke war, mit dem wir ziemlich viel zu kämpfen hatten. Und ich denke nicht, dass es an der Aerodynamik lag, sondern eher an der Fahrqualität, denn wir waren einfach nicht so gut wie einige der anderen."

"Wir werden an diesem Wochenende herausfinden, ob das eine echte Philosophie oder eine echte Theorie ist. Aber ja, ich glaube, sie haben einige Teile der Strecke neu asphaltiert, sodass es hoffentlich nicht mehr so holprig ist wie vorher."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
2023 überall stark? Russell kündigt "kompletteren" Mercedes an
Vorheriger Artikel

2023 überall stark? Russell kündigt "kompletteren" Mercedes an

Nächster Artikel

Singapur-Donnerstag in der Analyse: Mercedes 2023 "ein kompletteres Auto"

Singapur-Donnerstag in der Analyse: Mercedes 2023 "ein kompletteres Auto"