Lewis Hamilton: Mentale Einstellung war der Schlüssel

Nach dem Befreiungsschlag in Brasilien erklärt Rennsieger Lewis Hamilton, was aus seiner Sicht den Ausschlag dafür gab, dass Mercedes zurück auf die Siegerstraße fand

Lewis Hamilton: Mentale Einstellung war der Schlüssel

Trotz des Handicaps einer nachträglichen Disqualifikation vom Qualifying und einer Motorenstrafe gelang es Lewis Hamilton beim Grand Prix von Sao Paulo, den Rückstand auf Max Verstappen in der WM auf 14 Punkte zu verkürzen. Er selbst sprach von "einem der besten, wenn nicht dem besten Wochenende meiner Karriere".

Dabei sah die Welt vor Brasilien noch ganz anders aus: Hamilton war nach dem Back-to-Back-Sieg von Verstappen in den USA und Mexiko ins Grübeln geraten, ob es Mercedes tatsächlich gelingen würde, das Momentum wieder auf seine Seite zu ziehen. Überhaupt hatte Hamilton seit der Sommerpause nur einmal gewonnen.

"Wir kamen aus der Pause im August mit der Hoffnung, in einer besseren Position zu sein, was nicht der Fall war", blickt der siebenfache Weltmeister zurück. "Wir haben keine wirklich eine spektakuläre Leistung gezeigt. Ich würde sagen, wir hatten zwei Rennen, in denen wir vorne lagen, aber in den anderen taten wir uns schwer."

Hamilton: "Wenn man sich etwas in den Kopf setzt..."

"Nach Mexiko kamen wir mit 19 Punkten Rückstand und nur einem Punkt Vorsprung in der Teamwertung. Wir brauchten also wirklich ein solides Ergebnis, aber dann hatten wir all diese Strafen", spricht Hamilton die erschwerten Bedingungen an.

"Mental könnte man denken, dass es vorbei ist, dass es unmöglich ist. Aber nichts ist unmöglich, wenn man sich etwas in den Kopf setzt. Deshalb haben wir eine positive mentale Einstellung bewahrt und sind mit vollem Einsatz ins Spiel gegangen."

Dennoch rechnete Mercedes damit, dass Red Bull auch in Sao Paulo schwer zu schlagen sein würde. "Wir haben so hart gearbeitet, um das Auto in eine Position zu bringen, in der wir konkurrenzfähig sind, aber wir hatten einfach keine Antwort auf die Pace, die sie in der Lage waren zu produzieren", sagt Hamilton.

Von Mercedes-Performance selbst überrascht

"Im letzten Rennen waren sie uns weit voraus, und dann kamen wir auf eine Strecke, auf der sie das letzte Mal hier sehr stark waren", erinnert er an Verstappens Sieg 2019. "Außerdem hatte ich erwartet, dass es am Sonntag heiß sein würde. Wir wussten, dass das möglicherweise eine Achillesferse für uns sein könnte."

"Aber aus welchem Grund auch immer haben die Autos an diesem Wochenende fantastisch funktioniert. Ich habe mich für eine Richtung entschieden, die wir beide (auch Teamkollege Valtteri Bottas; Anm. d. R.) eingeschlagen haben und die, glaube ich, für uns beide sehr gut funktioniert hat", erklärt der jüngste Rennsieger.

"Ich glaube, wir haben das Auto unter diesen Bedingungen an diesem Wochenende wirklich optimiert, und ja, ich war wirklich überrascht, dass ich so dicht folgen konnte, und als ich dann an Max vorbei war, hatte ich immer noch Reifen übrig und konnte weiterfahren. Das war schon seltsam, aber wir nehmen es gerne so hin."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Fernando Alonso: Warum er von der Medienarbeit genervt ist
Vorheriger Artikel

Fernando Alonso: Warum er von der Medienarbeit genervt ist

Nächster Artikel

Sao Paulo: Carlos Sainz fordert Kiesbett für Kurve 4

Sao Paulo: Carlos Sainz fordert Kiesbett für Kurve 4
Kommentare laden