präsentiert von:

Lewis Hamilton: Red Bull ist 2021 ein ganz anderes Kaliber

Die guten Leistungen von Red Bull bei den Formel-1-Testfahrten in Bahrain sind Lewis Hamilton nicht entgangen - Er hat noch zwei weitere Teams auf der Rechnung

Lewis Hamilton: Red Bull ist 2021 ein ganz anderes Kaliber

Gerät die Formel-1-Übermacht Mercedes in der Saison 2021 ins Wanken? Das ist die große Frage nach den drei Testtagen auf dem Bahrain International Circuit. Im Gegensatz zur Konkurrenz von Red Bull verliefen die Testfahrten für die Serien-Weltmeister alles andere als reibungslos.

"Sie sehen stark aus und waren wirklich gut unterwegs", hat Champion Lewis Hamilton beobachtet. "Das ist dieses Jahr schon ein ganz anderes Kaliber mit einem wirklich starken Lineup und einem guten Auto." Die Testleistungen von Max Verstappen und Sergio Perez haben demnach nachhaltigen Eindruck hinterlassen.

Eine Rolle spielt dabei auch die Leistung vom Saisonfinale 2020 in Abu Dhabi, in dem Verstappen die beiden Mercedes in Schach hielt. "Nachdem sie das letzte Rennen gewonnen haben, kann man nur vermuten, dass sie bei der Musik sein werden. Das wird ein großartiger, langer Kampf über das ganze Jahr mit ihnen", vermutet Hamilton.

Lewis Hamilton: Verschwende Zeit nicht mit Sorgen

Zusammen mit den bisherigen Problemen bei Mercedes könnte der Eindruck entstehen, die Weltmeistertruppe sei nun im Hintertreffen. Tatsächlich trat an jedem der drei Testtage ein anderes Problem auf: Am Freitag zickte das Getriebe des W12, am Samstag leistete sich Hamilton einen seiner seltenen Fahrfehler und auch am Sonntag konnte man nach umfangreichen Reparaturarbeiten erst mit Verspätung in die Nachmittagssession starten.

Doch im Mercedes-Lager gibt man sich bewusst cool. Hamilton lässt verlautbaren: "Ich verschwende meine Zeit nicht damit, mir Sorgen zu machen. Das hält dich nur davon ab, Lösungen zu finden. Wir arbeiten daher hart und konzentrieren uns darauf, die wenige Zeit zum Testen möglichst effizient zu nutzen. Wir sind Mehrfach-Weltmeister. Wir wissen, wie man zusammenarbeitet und sich auf den Job konzentriert."

Immerhin: Die aufgetretenen Handling-Probleme am W12 scheinen nicht mehr so gravierend zu sein, wie noch zu Beginn der Testfahrten. Hamilton sieht die Sache positiv: "Es ist besser, wenn es jetzt nicht rund läuft und dafür dann aber schon, wenn die Saison dann einmal gestartet ist. Das ist für uns jetzt also der perfekte Zeitpunkt, um Probleme zu identifizieren. Ich begrüße das also."

Hamilton rechnet auch mit McLaren

Daniel Ricciardo

McLaren scheint weiter auf dem Vormarsch zu sein

Foto: McLaren

Zumal es in den vergangenen Jahren ohnehin oft so war, dass Red Bull nach starken Testauftritten vergeblich zur Attacke auf Mercedes geblasen hat. Wenn die Karten beim Auftakt endgültig aufgedeckt werden mussten, erwies sich die Mercedes-Truppe rund um Hamilton und Valtteri Bottas als zu stark für den Red Bull.

Der Weltmeister hat in diesem Jahr aber noch weitere Teams auf der Rechnung: "Es ist schön zu sehen, dass auch McLaren und Alpine einen starken Eindruck machen. Ich freue mich schon drauf, auch weil das mehr Spaß bedeutet." Das Auftakt-Rennen in Bahrain am 28. März wird zeigen, ob Hamilton und Mercedes dann das Lachen vergeht oder nicht.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Test 2021 Bahrain: Keine Zeitenjagd am Vormittag

Vorheriger Artikel

Formel-1-Test 2021 Bahrain: Keine Zeitenjagd am Vormittag

Nächster Artikel

Murray Walker (1923 - 2021): Die ewige Stimme der Formel 1

Murray Walker (1923 - 2021): Die ewige Stimme der Formel 1
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Lewis Hamilton
Teams Red Bull , Mercedes
Urheber Tobias Ebner