Formel 1
Formel 1
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
12 März
-
15 März
Nächstes Event in
87 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
94 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
108 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächstes Event in
122 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
136 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
143 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
157 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
171 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
178 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
192 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
199 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
213 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
227 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
255 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
262 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
276 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
283 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
297 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
311 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
318 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
332 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
346 Tagen
Details anzeigen:

Lewis Hamilton: Red Bull jedes Jahr am Ende stark

geteilte inhalte
kommentare
Lewis Hamilton: Red Bull jedes Jahr am Ende stark
Autor:
Co-Autor: Adam Cooper
30.11.2019, 12:43

Red Bull macht wie in den vergangenen Jahren zum Saisonende richtig Druck auf die Spitze - Was, wenn die Bullen mal einen ordentlichen Saisonstart erwischen?

Nach dem Sieg von Max Verstappen beim Großen Preis von Brasilien 2019 fragt sich die Formel-1-Welt, ob Mercedes endlich einen Herausforderer gefunden hat. Oder wird es 2020 doch wieder so sein, dass Mercedes mit einem Vorsprung in die Saison startet?

In den vergangenen Jahren hat sich ein Muster abgezeichnet: Red Bull hatte zu Saisonbeginn Probleme und wurde hinten heraus stark. So sieht es auch Lewis Hamilton, der im kommenden Jahr versuchen wird, die Marke von sieben WM-Titeln von Michael Schumacher zu schlagen.

"Sie sind gegen Ende der Saison immer sehr stark", antwortet der 34-Jährige auf die Frage, ob der Verstappen-Sieg an der größeren Höhe des Autodromos Jose Carlos Pace gelegen habe oder die dunkelblaue Konkurrenz wirklich auf Mercedes-Niveau gelandet sei.

"Sei waren bereits vergangenes Jahr in Brasilien sehr schnell und auch hier. Sie sind gegen Ende des Jahres irgendwie immer stark. Ich weiß auch nicht, warum das so ist. In den vergangenen Jahren war es in der Regel so, dass sie nicht stärker als wir oder Ferrari in die Saison gestartet sind."

Lewis Hamilton

Ein starker Saisonstart von Red Bull 2020 könnte Lewis Hamiltons siebten Titel gefährden

Foto: LAT

Warum 2020 alles anders sein kann

Will Red Bull den ersehnten ersten WM-Titel seit 2013 holen, muss der Saisonstart besser klappen - das wissen auch die Mannen rund um Christian Horner. Doch es spricht einiges dafür, dass es 2020 anders laufen könnte: Es gibt keine großen Regeländerungen (2019 wurde Red Bull von den neuen Frontflügel-Regularien auf falschem Fuß erwischt) und der Motorenpartner bleibt gleich.

Auch Hamilton rechnet damit: "Nächstes Jahr könnte sich dieser Trend ändern. Man muss damit rechnen, dass es sich ändert. Deshalb konzentrieren wir uns auf unseren Job und sorgen uns nicht um das, was die anderen machen."

Auch sein Teamkollege Valtteri Bottas sieht es ähnlich: "Sie haben sich in der zweiten Saisonhälfte sehr stark gesteigert, auch mit ihrer Antriebseinheit. Sie waren immer schon sehr stark bei der Weiterentwicklung während des Jahres. Natürlich wird 2020 die große Frage sein, wo jedes Team zu Saisonbeginn steht, denn in diesem Jahr haben wir als Team [dort] den Unterschied gemacht."

Er rechnet mit einem engen Feld im letzten Jahr vor der großen Regelnovelle: "Es liegt sehr eng beisammen. Zuletzt konnten drei Teams um Siege kämpfen, daher wird das im Winter ein sehr spannendes Entwicklungsrennen. Und ich erwarte ein sehr enges Kräfteverhältnis auch im kommenden Jahr, da sich nicht viel ändert."

Allerdings warnt der Finne auch die Konkurrenz: Mercedes habe selber noch Spielraum für Verbesserungen. Die Gegner sollten also gewarnt sein, Mercedes nicht wieder mit einem Riesenvorsprung wie 2019 in die Saison starten zu lassen.

Mit Bildmaterial von LAT.

Brasilien-Kollision: Klärendes Telefonat zwischen Vettel und Leclerc

Vorheriger Artikel

Brasilien-Kollision: Klärendes Telefonat zwischen Vettel und Leclerc

Nächster Artikel

Formel 1 Abu Dhabi 2019: Das Qualifying im Formel-1-Liveticker

Formel 1 Abu Dhabi 2019: Das Qualifying im Formel-1-Liveticker
Kommentare laden