Formel 1
Formel 1
28 Aug.
Event beendet
04 Sept.
Event beendet
11 Sept.
Event beendet
25 Sept.
Event beendet
23 Okt.
Nächstes Event in
24 Tagen
31 Okt.
Nächstes Event in
32 Tagen
13 Nov.
Nächstes Event in
45 Tagen
04 Dez.
Nächstes Event in
66 Tagen
R
Abu Dhabi
11 Dez.
Nächstes Event in
73 Tagen
Details anzeigen:

Lewis Hamilton: Selbst Ross Brawn "gehen die Superlative aus"

geteilte inhalte
kommentare
Lewis Hamilton: Selbst Ross Brawn "gehen die Superlative aus"
Autor:

Kaum ein Schumi-Rekord ist vor ihm sicher: Nachdem Lewis Hamilton auch in Spa in einer eigenen Liga fuhr, ringt Formel-1-Sportchef Ross Brawn um die richtigen Worte

Lewis Hamilton scheint in dieser Formel-1-Saison niemand aufhalten zu können. Beim Grand Prix von Belgien in Spa feierte der Mercedes-Pilot seinen fünften Sieg im siebten Rennen und knackte den nächsten Schumi-Rekord. Bis Sonntag hatte Michael Schumacher in der Königsklasse noch die meisten Führungskilometer gedreht.

In Runde 23 überholte ihn dann aber Hamilton und fuhr seinen 24.149. Kilometer an der Spitze. Im weiteren Rennverlauf kamen weitere hinzu, sodass der Weltmeister nunmehr auf 24.297 Führungskilometer kommt. Er führt die Statistik damit vor Schumacher (21.148) und Sebastian Vettel (18.129) klar an.

Und bis die nächste Schumi-Bestmarke fällt, dürfte es nicht mehr allzu lange dauern. Mit seinem 89. Formel-1-Sieg kam Hamilton in Spa den 91 Triumphen von Schumacher bereits gefährlich nahe. Schon in zwei Rennen könnte er diesen Rekord egalisieren.

Vor diesem Hintergrund muss auch Formel-1-Sportchef Ross Brawn zugeben: "Mir gehen die Superlative aus, um die Form von Lewis in diesem Jahr zu beschreiben. Er hat eine weitere vorbildliche Leistung erbracht, von dem Moment, als er in Spa ankam und am Freitag auf die Strecke ging, bis er am Sonntag die Zielflagge sah."

Was ihn in dieser Saison besonders beeindrucke, sei Hamilton "rücksichtslose Konstanz", schreibt Brawn in seiner Rennkolumne. "Er fährt besser als je zuvor und ist in der Lage, das an jedem Rennwochenende abzurufen. Es gibt auch viele brillante Momente. Seine Runde im Qualifying ist ein weiteres gutes Beispiel dafür."

Dort distanzierte Hamilton seinen eigenen Mercedes-Teamkollegen Valtteri Bottas um eine halbe Sekunde und stellte damit seine fahrerische Klasse unter Beweis. Für den Briten war es die 93. Pole in der Formel 1. Damit ist er bereits einsamer Spitzenreiter.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Formel Langweile? Hamilton hat Verständnis, wenn Zuschauer abschalten

Vorheriger Artikel

Formel Langweile? Hamilton hat Verständnis, wenn Zuschauer abschalten

Nächster Artikel

Nach Sainz-Defekt kurz vor dem Start: McLaren wartet auf Renault-Analyse

Nach Sainz-Defekt kurz vor dem Start: McLaren wartet auf Renault-Analyse
Kommentare laden