Lewis Hamilton und Daniil Kvyat: Die Kerbs sind äußerst "gefährlich"

geteilte inhalte
kommentare
Lewis Hamilton und Daniil Kvyat: Die Kerbs sind äußerst
André Wiegold
Autor: André Wiegold , Redakteur
02.07.2016, 14:54

Daniil Kvyat und Lewis Hamilton kritisierten die Randsteine des Red-Bull-Rings. Kvyat wurde aufgrund einer gebrochenen Aufhängung in einen schweren Unfall verwickelt. Pascal Wehrlein sieht hingegen keine Probleme mit den Kerbs.

Unfall von Daniil Kvyat, Scuderia Toro Rosso
Unfall von Daniil Kvyat, Scuderia Toro Rosso
Unfall von Daniil Kvyat, Scuderia Toro Rosso
Unfall von Daniil Kvyat, Scuderia Toro Rosso
Daniil Kvyat, Scuderia Toro Rosso nach dem Unfall
Daniil Kvyat, Scuderia Toro Rosso nach dem Unfall
Daniil Kvyat, Scuderia Toro Rosso nach dem Unfall
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 Team

„Wenn du einmal auf solch einem Randstein bist, hast du keine Kontrolle über das Auto, falls die Aufhängung bricht“, sagte der Russe.

„In der letzten Kurve verlassen alle Fahrer die Strecke mit allen Rädern. Diese Stelle wollten sie verbessern, aber sie haben es schlimmer gemacht.“

„Ich denke die Strecke sollte überdacht werden, denn es gibt ein Problem mit der Missachtung der Streckenbegrenzungen. Die Kerbs sind nicht gut und bergen eine große Gefahr.“

Jedoch brach beim Russen nicht die Seite der Aufhängung, mit der er auf den Randstein fuhr, sondern die auf der anderen Seite.

Bildergalerie: Daniil Kvyat beim Großen Preis von Österreich

Auch Hamilton kritisierte die Kerbs auf dem Red-Bull-Ring und sieht in ihnen eine Gefahr für die Fahrer.

„Für mich sind diese gelben Randsteine sehr gefährlich und wir haben bisher einige Zwischenfälle gesehen“, sagte der Brite.

Bildergalerie: Lewis Hamilton in Spielberg

„Wie viele muss es noch geben, bevor ein Fahrzeug in die Wand kracht und jemand verletzt wird? Es ist ein Bereich, den wir sicher verbessern können. Die Idee, uns am Verlassen der Strecke zu hindern, ist gut, aber wir brauchen eine andere Lösung.“

Pascal Wehrlein hingegen hat eine sehr pragmatische Problemlösung und sieht daher keinen Grund für Kritik: „Wenn man nicht drüber fährt, hat man keine Probleme.“

Nächster Formel 1 Artikel