Lewis Hamilton: Verspätung wegen Fieber und Autounfall

geteilte inhalte
kommentare
Lewis Hamilton: Verspätung wegen Fieber und Autounfall
Andrew van Leeuwen
Autor: Andrew van Leeuwen
Übersetzung: Petra Wiesmayer
12.11.2015, 08:52

Gestern betonte Mercedes, dass Lewis Hamilton auf alle Fälle beim Grand Prix von Brasilien starten werde. Er würde nur einen Tag später anreisen, weil er sich nicht wohlfühle.

2. Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W06
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W06
2. Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 Team
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W06, feiert Platz 2 im Parc Fermé
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W06

Seine Ärzte hätten ihm geraten, den Flug um einen Tag zu verschieben, erklärte das Team. Der Grund für die Verzögerung wurde allerdings nicht genannt. Mittlerweile hat sich der Weltmeister selbst zu Wort gemeldet und den genauen Grund seiner verspäteten Reise nach São Paulo verraten.

„Ich hatte etwas Fieber, hatte am Montagabend aber auch einen Autounfall in Monaco,“ schrieb Hamilton auf Instagram.

„Das geht zwar eigentlich niemand etwas an, aber es gibt Menschen, die über die Situation Bescheid wissen und versuchen werden, das auszunutzen, um etwas Geld zu machen. Kein Problem.“

„Es wurde niemand verletzt, das ist das Wichtigste. Das Auto wurde aber beschädigt und ich habe ein geparktes Auto leicht berührt.“

„Ich habe mit dem Team und meinem Arzt gesprochen und wir haben gemeinsam beschlossen, dass es besser für mich sei, mich zuhause auszuruhen und einen Tag später zu fliegen.“

„Ich fühle mich aber besser und steige jetzt in das Flugzeug nach Brasilien.“

„Ich informiere Euch darüber, denn ich finde, wir müssen alle für unsere Taten Verantwortung übernehmen. Wir machen alle Fehler, es ist aber wichtig, dass man daraus lernt und sich weiterentwickelt.“

Nächster Formel 1 Artikel
Max Verstappen: Kein Interesse an Auszeichnung in Holland

Vorheriger Artikel

Max Verstappen: Kein Interesse an Auszeichnung in Holland

Nächster Artikel

Experte rät Käufer der Formel 1: Sport an erste Stelle, nicht das Geld!

Experte rät Käufer der Formel 1: Sport an erste Stelle, nicht das Geld!
Load comments