Lewis Hamilton verteidigt sich: "Ich habe nichts Unfaires gemacht"

geteilte inhalte
kommentare
Lewis Hamilton verteidigt sich:
Stefan Ehlen
Autor: Stefan Ehlen
27.11.2016, 17:14

Mercedes-Fahrer Lewis Hamilton spricht über seine Taktik beim Formel-1-Finale in Abu Dhabi und schildert seine Sicht der Dinge.

Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1
Zielflagge für Sieger Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid mit Weltmeister Nico Rosberg, Merce
Podium: 1. Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1; 2. Nico Rosberg, Mercedes AMG F1
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid vor Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid
Sieger Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid beim Start zum Rennen

Der dreimalige Weltmeister hatte in Führung liegend bewusst Tempo herausgenommen, um die Verfolger aufschließen zu lassen – und um den 2. Platz seines WM-Titelrivalen Nico Rosberg damit in Gefahr zu bringen.

Hamilton selbst sieht diese Situation so: "Wir haben um den Titel gekämpft. Ich lag vorn, also kontrollierte ich das Tempo."

"Ich denke nicht, dass ich etwas Gefährliches gemacht habe – oder etwas Unfaires."

Vielmehr habe ihn gestört, dass die Mercedes-Box ständig per Funk versuchte, Einfluss zu nehmen. Hamilton wurde nämlich gleich mehrfach und immer strenger dazu aufgefordert, schneller zu fahren.

"Ich weiß nicht, warum sie uns nicht einfach fahren ließen", sagt Hamilton. "Wir hatten die Konstrukteurswertung ja schon gewonnen. Es ging nur noch um Nico und um mich."

"Sie hatten dennoch das Bedürfnis, sich einzumischen. Das werden wir noch besprechen, wie immer."

Die Sorgen der Mercedes-Chefetage seien so oder so völlig unbegründet gewesen, meint Hamilton. "Es gab nie einen Moment, in dem ich befürchtet hätte, das Rennen zu verlieren."

"Ich hatte einfach gehofft, Vettel würde aufschließen. Aber seine Reifen ließen am Ende eben nach und Nico machte keine Fehler."

Nächster Formel 1 Artikel
Formel-1-Weltmeister 2016: So feiert Nico Rosberg

Vorheriger Artikel

Formel-1-Weltmeister 2016: So feiert Nico Rosberg

Nächster Artikel

Keke Rosberg bewundert Sohn Nico für dessen mentale Stärke

Keke Rosberg bewundert Sohn Nico für dessen mentale Stärke
Kommentare laden