Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächstes Event in
52 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
59 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
73 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächstes Event in
87 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
101 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
108 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
122 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
136 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
143 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
157 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
164 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
178 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
192 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
220 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
227 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
241 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
248 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
262 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
276 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
283 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
297 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
311 Tagen
Details anzeigen:

Lewis Hamilton vor WM-Entscheider: "Der Druck ist immer gleich"

geteilte inhalte
kommentare
Lewis Hamilton vor WM-Entscheider: "Der Druck ist immer gleich"
Autor:
Co-Autor: Edd Straw
01.11.2019, 12:08

Mercedes-Pilot Lewis Hamilton könnte seinen sechsten Formel-1-WM-Titel bereits in Austin, Texas, einfahren - Der Brite will sich nicht mit anderen Sportstars vergleichen

Lewis Hamilton steht in Austin vor seinem sechsten Titelgewinn in der Formel 1. Der Brite liegt 74 WM-Punkte vor Valtteri Bottas, Er muss nur vier Punkte einfahren, um seinen Titel zu sichern. "Dennoch ist der Druck jedes Jahr gleich hoch", schildert Hamilton vor dem Wochenende.

"Warum glaubt ihr, dass ich in diesem Jahr weniger Druck verspüre?", wundert er sich. Schließlich sei jeder WM-Kampf anders. "Ich habe schon in Brasilien in der letzten Kurve gewonnen, in Abu Dhabi mit doppelten Punkten für den Sieg oder [in Austin] ein paar Rennen vor Saisonende", erinnert er sich.

In den Vorjahren konnte Hamilton jeweils bereits in Mexiko den Titel besiegeln. "Das macht aber keinen massiven Unterschied, der Druck ist immer gleich." Den Druck lasse er aber nicht an sich heran, betont er. "Ich versuche, ruhig zu bleiben."

Dass er seinen sechsten WM-Titel bereits an diesem Wochenende fixieren könnte, daran will er gar nicht denken. "Ich freue mich einfach auf das Rennen, denn das ist eine meiner Lieblingsstrecken." Er habe noch den Sieg in Mexiko im Kopf, ein "sehr unerwartetes Ergebnis".

 

In den USA will er "maximal attackieren". Seit 2012 konnte er bereits fünfmal auf dem Circuit of the Americas gewinnen, kein anderer Pilot war so erfolgreich. Warum ihm der Kurs in Texas liegt, kann er nicht beantworten: "Ehrlich gesagt, weiß ich es nicht. Es gibt eben Strecken, auf denen ein Fahrer besser ist als andere."

Bei Teamkollegen Bottas sei das zum Beispiel Russland. Hamilton selbst zählt neben Austin auch Silverstone und Budapest zu seinen Favoriten. Sowohl in Großbritannien als auch Ungarn und Russland konnte der Brite 2019 gewinnen. Insgesamt steht er bereits bei zehn Siegen, elf sind sein persönlicher Rekord.

Mit seinen konstanten Erfolgsläufen reiht er sich mittlerweile in den Kreis der größten Sportstars ein. Mit dem sechsten WM-Titel würde er an Juan Manuel Fangio vorbeiziehen und hätte nur noch Michael Schumacher vor sich. Mit anderen Sportgrößen will er sich aber nicht vergleichen.

"Andere großartige Sportler sind aber eine große Inspiration für mich. Zum Beispiel Tiger [Woods], viele haben ihn schon vor Jahren abgeschrieben, aber er ist trotzdem zurückgekehrt. Das zeigt einfach, welch großer Athlet er ist." Auch Tennisass Serena Williams zählt der 34-Jährige auf.

"Aber ich vergleiche mich mit niemandem. Ich bin anders und einzigartig in meiner Art und versuche, meine eigene Geschichte zu schreiben", stellt Hamilton klar.

Mit Bildmaterial von LAT.

"Widersprechen sich": Renault-Boss kritisiert Regeln nach Bremsen-Gate

Vorheriger Artikel

"Widersprechen sich": Renault-Boss kritisiert Regeln nach Bremsen-Gate

Nächster Artikel

Sebastian Vettel: Wer Hamilton nicht gratulieren kann, ist ein "Depp"!

Sebastian Vettel: Wer Hamilton nicht gratulieren kann, ist ein "Depp"!
Kommentare laden