Formel 1
Formel 1
18 Apr.
Rennen in
40 Tagen
R
Portimao
02 Mai
Rennen in
54 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
57 Tagen
06 Juni
Rennen in
89 Tagen
13 Juni
Rennen in
96 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
110 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
113 Tagen
01 Aug.
Rennen in
145 Tagen
29 Aug.
Rennen in
173 Tagen
12 Sept.
Rennen in
187 Tagen
26 Sept.
Rennen in
201 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
204 Tagen
10 Okt.
Rennen in
215 Tagen
24 Okt.
Rennen in
229 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
236 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
243 Tagen
12 Dez.
Rennen in
278 Tagen
Details anzeigen:

Lewis Hamilton: Vorwurf war nicht an Formel-1-Fahrerkollegen adressiert

Weil Fragen offen geblieben waren: Weltmeister Lewis Hamilton erklärt, wen er mit seinem Vorwurf, nichts gegen Rassismus zu tun, eigentlich gemeint hat

Lewis Hamilton: Vorwurf war nicht an Formel-1-Fahrerkollegen adressiert
"Die unter euch, die still geblieben sind" - eben diesen Personen hatte Lewis Hamilton in den sozialen Netzwerken vorgeworfen, sich nicht genug gegen Rassismus einzusetzen. Wen er damit gemeint hat? Offenbar nicht seine Formel-1-Fahrerkollegen, wie er in einem neuen Mercedes-Video erklärt.

Darin sagt Hamilton: "Es war an die gesamte Branche adressiert. Mir war das schon sehr lange bewusst, aber ich habe nie mitgekriegt, dass mal jemand etwas gegen [Rassismus] unternommen hätte."

Er habe mit seinem Vorwurf generell ein Umdenken erwirken, nicht etwa seine Konkurrenten bloßstellen wollen, so Hamilton weiter. Tatsächlich hatten sich im Anschluss an Hamiltons Posting zahlreiche Formel-1-Fahrer mit einer Anti-Rassismus-Botschaft zu Wort gemeldet.

Hamilton über die Verantwortung eines Promis

Dergleichen sei zu begrüßen, meint Hamilton und erklärt: "Heute hat jeder eine Plattform und kann sich damit Gehör verschaffen. Wir alle haben unsere Follower und unsere Stimme kann sehr mächtig sein."

Umso "frustrierender" sei aus seiner Sicht, wenn jemand nicht seine durch die Formel 1 exponierte Situation nutze, um auf Missstände hinzuweisen. "Die Leute waren schon viel zu lange still, und jetzt ist nicht die Zeit, um weiter still zu sein", sagt Hamilton mit Verweis auf die BlackLivesMatter-Bewegung.

Er habe die Formel 1 zum Mitmachen bewegen wollen, und zwar "alle Marken", wie er meint. "Sie alle müssen mehr tun. Der Sport muss mehr tun. Die FIA muss mehr tun. Wir alle müssen mehr tun. Das war Sinn und Zweck meiner Botschaft."

Formel 1 und Mercedes reagieren

Tatsächlich hat sich die Formel 1 nach dem Hamilton-Posting, aber noch vor dem Saisonstart einer neuen Kampagne verschrieben und wirbt unter anderem mit dem Slogan "WeRaceAsOne" für mehr Diversität.

Und auch Mercedes hat reagiert und im Zuge einer Anti-Rassismus-Kampagne sein traditionelles Silber auf dem Fahrzeug gegen Schwarz eingetauscht.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Ralf Schumacher: "Ob das alles so geschickt war von Ferrari?"

Vorheriger Artikel

Ralf Schumacher: "Ob das alles so geschickt war von Ferrari?"

Nächster Artikel

Verbesserte Zuverlässigkeit: Mercedes startet mit Motorenupdate in die Saison

Verbesserte Zuverlässigkeit: Mercedes startet mit Motorenupdate in die Saison
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Lewis Hamilton
Urheber Stefan Ehlen