Lewis Hamilton: Warum er in Istanbul einen extravaganten Kilt trägt

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton sorgte am Donnerstag in Istanbul mit einem außergewöhnlichen Outfit für Aufsehen - Der Brite erklärt seinen Modestil

Lewis Hamilton: Warum er in Istanbul einen extravaganten Kilt trägt

Am Donnerstag, dem traditionellen Medientag der Formel 1 vor einem Rennwochenende, zog Lewis Hamilton einmal mehr die Blicke auf sich. Mit neuer Frisur und einem extravaganten Kilt kam der Brite zu seinem Termin in der Pressekonferenz, zudem trug er eine Jacke des hochpreisigen Herstellers Burberry. Und natürlich wurde er auch zu seinem Outfit gefragt.

"Es ist ziemlich gewagt", gibt Hamilton zu, doch die Mode gefalle ihm einfach. "Ich schaue mir all diese verschiedenen Bilder im Internet an und finde Dinge, die mir gefallen, und vor ein paar Jahren habe ich ein Shooting mit der GQ gemacht, mit einem Kilt", ergänzt er.

Mit der ungewöhnlichen Mode wolle er auch ein Zeichen für Toleranz setzen. "Jeder kann tragen, was er will. Es wird Leute geben, die das nicht verstehen, aber das ist okay. Hoffentlich machen sie irgendwann die Phase durch, in der sie sich öffnen und die Menschen so sein lassen, wie sie sein wollen", sagt Hamilton.

Hamilton: Auf Modeschauen kann ich mich ausdrücken

Ohnehin spielt Mode im Leben des siebenmaligen Weltmeisters eine große Rolle, der 36-Jährige ist immer wieder ein gern gesehener Gast bei der Fashion Week, zudem setzt er an Rennwochenenden häufig modische Ausrufezeichen.

Lewis Hamilton

Hamilton spricht gerne über Mode

Foto: Motorsport Images

Er bedauert, dass das Thema in der Formel 1 keine größere Rolle einnimmt. "Ich glaube, ich war schon vor langer Zeit auf meiner ersten Modenschau. Und ich denke, es ist eine ganz andere Welt als die Formel 1, die sich natürlich nicht darauf konzentriert. Und sie ist natürlich sehr unternehmensorientiert, in der Formel 1 gibt es eigentlich keine Mode", sagt er.

Mit Mode könne er seine Persönlichkeit ausleben, betont Hamilton. "Wenn ich eine Modenschau besuchte, zum Beispiel die Fashion Week, war ich umgeben von Menschen aus allen Gesellschaftsschichten, die sich auf unterschiedliche Weise ausdrückten, und ich liebe diese Umgebung, in der ich mich selbst ausdrücken kann. Das tue ich jetzt auf der Rennstrecke. Und ich fühle mich frei, das tun zu können", erklärt er.

Hamilton: Mode ist Ablenkung vom Rennsport

Doch auch als Ausgleich von seinem Hauptberuf eigne sich das Thema Mode sehr gut, betont Hamilton. Damit könne er auf andere Gedanken kommen. "Ich liebe es, mich vom Sport abzugrenzen, denn die Intensität dieser ganzen Saison ist für alle, die an der Rennstrecke sind, schwierig. Deshalb ist es gut, etwas anderes zu haben, ein anderes Ventil", erläutert der Mercedes-Pilot.

Mode helfe ihm dabei, "die Last" von sich zu nehmen. "Wenn ich also zurück zu einem Grand Prix komme, fühlt es sich immer frisch an, weil ich nicht jeden Tag darüber nachdenke", erklärt er.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Sebastian Vettel vor Istanbul: Ist Aston Martin falsch abgebogen?

Vorheriger Artikel

Sebastian Vettel vor Istanbul: Ist Aston Martin falsch abgebogen?

Nächster Artikel

Sebastian Vettel: Was er vom Ausgang der Bundestagswahl hält

Sebastian Vettel: Was er vom Ausgang der Bundestagswahl hält
Kommentare laden