Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland
Trainingsbericht
Formel 1 Silverstone

Longruns bärenstark, P4: Hülkenberg überrascht im Freitagstraining!

Lando Norris fährt Bestzeit im zweiten Freien Training zum Grand Prix von Großbritannien, doch die große Überraschung ist Nico Hülkenberg im Haas

Longruns bärenstark, P4: Hülkenberg überrascht im Freitagstraining!

Nico Hülkenberg war die große Überraschung des zweiten Freien Trainings beim Grand Prix von Großbritannien 2024. Der Haas-Pilot lag am Freitagnachmittag in Silverstone zwischenzeitlich sogar in Führung und sicherte sich den vierten Platz, geschlagen am Ende nur durch die beiden McLaren-Fahrer und Sergio Perez (Red Bull).

Hülkenberg erreichte auf den weichen Reifen und mit dem großen Haas-Update für dieses Wochenende eine persönliche Bestzeit von 1:26.990 Minuten, und das trotz Untersteuern bei Luffield, das er unmittelbar nach seiner schnellen Runde staubtrocken am Boxenfunk meldete.

Schnellster war Lando Norris in 1:26.549 Minuten, 0,331 Sekunden vor seinem Teamkollegen Oscar Piastri. Norris steuerte nach seinem schnellen Run die Box an und bat seine Crew, den Unterboden zu inspizieren, weil er davor hart über einen Randstein gefahren war. Kurz darauf war er jedoch schon wieder auf der Strecke, sodass der Schaden wohl nicht groß gewesen sein kann.

 

Max Verstappen hatte als Siebter schon 0,684 Sekunden Rückstand auf die Spitze. Dieser Abstand ist jedoch zumindest zum Teil dadurch erklärbar, dass der Red-Bull-Pilot schon auf Zeitenjagd ging, als die Session erst 15 Minuten jung war, und die Streckenverhältnisse später, als etwa Perez mit nur 0,434 Sekunden Rückstand auf P3 fuhr, viel besser waren.

Fünfter wurde Charles Leclerc (Ferrari/+0,601). Der Monegasse war zu Beginn der Session bei Becketts neben der Strecke, als er klagte: "Ich habe in schnellen Kurven echt Probleme. Ich weiß nicht, ob ihr seht, wie knifflig das Auto zu fahren ist?" Worauf sein Renningenieur antwortete: "Ja, es ist echt am Limit."

 

Lewis Hamilton (Mercedes/+0,653), Verstappen, Carlos Sainz (Ferrari/+0,700), Lance Stroll (Aston Martin/+0,725) und George Russell (Mercedes/+0,745) komplettierten die Top 10.

Zum Thema:

Ergebnis, 2. Freies Training
Ticker: Paddock live mit Ruben Zimmermann
Stream: Analyse live auf YouTube (23:00 Uhr)

Wie liefen die Longrun-Tests?

Als die letzte Viertelstunde anbrach, rechneten die Kommandostände jeden Moment mit einem Regenschauer. Solange dieser nicht kam, wurden Longruns getestet. Von manchen intensiver, von manchen weniger intensiv.

Die beste Figur gab dabei Norris ab. Er fuhr einen starken Longrun mit dem Mediumreifen, im hohen 1:31er-Bereich. Fast zeitgleich fuhr auch Verstappen mit den gleichen Reifen, allerdings um durchschnittlich ein bis zwei Zehntelsekunden pro Runde langsamer. Und nochmal einen Zacken langsamer, ebenfalls auf Medium, war Leclerc.

Die beiden Mercedes absolvierten ihren Longrun auf weichen Reifen, sodass dieser nicht direkt vergleichbar ist. Ihre Rundenzeiten bewegten sich aber ungefähr auf Leclerc-Niveau - und waren langsamer als der Hülkenberg-Longrun, ebenfalls auf Soft. Was anzeigt, dass Haas mit dem neuesten Update einen echten Schritt nach vorn gemacht haben könnte.

Fünf Minuten vor Schluss kam der Regen dann tatsächlich. Und die Longruns mussten vorzeitig beendet werden.

Wo kann man den Grand Prix von Großbritannien live sehen?

Vorweg: Silverstone gehört nicht zu den Rennen, die von RTL im deutschen Free-TV übertragen werden. Eine der besten Möglichkeiten, auf dem Laufenden zu bleiben, ist daher die tägliche F1-Show auf dem YouTube-Kanal von Formel1.de, in der Kevin Scheuren und Christian Nimmervoll jeden Abend um 23 Uhr analysieren, was passiert ist. Unterstützt von einem mehrköpfigen Journalistenteam vor Ort an der Rennstrecke. (Kanal jetzt kostenlos abonnieren und keinen Livestream verpassen!)

Die späte Sendezeit für den Livestream, um 23 Uhr, ist bewusst so gewählt, damit Sportfans noch in Ruhe die Spiele der Fußball-EM schauen können, ehe sie zur Formel-1-Analyse auf YouTube rüberwechseln. Am Freitag übrigens wie gewohnt mit der Longrun-Analyse powered by PACETEQ, vorgetragen von Kevin Hermann, und den Technik-Updates des Wochenendes, präsentiert von Stefan Ehlen.

Das Qualifying am Samstag findet um 16 Uhr deutscher Zeit statt. Das wird nicht nur, wie gewohnt, vom Pay-TV-Sender Sky in Deutschland gezeigt, sondern auch von RTL+. Außerdem natürlich auch vom ORF in Österreich und dem SRF in der Schweiz, die alle Qualifyings und Rennen der Formel 1 live übertragen. (Hier geht's zur kompletten Formel-1-TV-Übersicht für Silverstone!)

Der Grand Prix findet dann am Sonntag statt. Startzeit ist um 16 Uhr deutscher Zeit. RTL+ überträgt allerdings nur das Qualifying und nicht das Rennen. Dafür steigt ab 15:30 Uhr die Watchparty auf dem YouTube-Kanal von Formel1.de, mit Kevin Scheuren und Dennis Lewandowski und ihrem alternativen Live-Kommentar.

Einen ausführlichen Bericht zum zweiten Training in Silverstone gibt es auf der Desktopversion von Motorsport-Total.com.

Vorheriger Artikel Apple-Formel-1-Film: Offizieller Name und erster Teaser angekündigt
Nächster Artikel Marko schlägt Alarm bei Red Bull: "Nicht auf dem Level von Norris"

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland