Formel 1
Formel 1
18 Apr.
Rennen in
40 Tagen
R
Portimao
02 Mai
Rennen in
54 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
58 Tagen
06 Juni
Rennen in
89 Tagen
13 Juni
Rennen in
96 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
110 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
114 Tagen
01 Aug.
Rennen in
145 Tagen
29 Aug.
Rennen in
173 Tagen
12 Sept.
Rennen in
187 Tagen
26 Sept.
Rennen in
201 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
205 Tagen
10 Okt.
Rennen in
215 Tagen
24 Okt.
Rennen in
229 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
236 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
243 Tagen
12 Dez.
Rennen in
278 Tagen
Details anzeigen:

Magnussen verwundert: Warum verfolgt mich der Eierlutsch-Kommentar?

Kevin Magnussen findet es etwas nervig, dass ihn der Eierlutsch-Kommentar gegen Nico Hülkenberg noch heute verfolgt - Er erinnert sich lieber an Sportliches

Magnussen verwundert: Warum verfolgt mich der Eierlutsch-Kommentar?

Für Kevin Magnussen ist es verwunderlich, dass sich viele beim Rückblick auf seine Formel-1-Karriere vor allem an seine Fehde mit Nico Hülkenberg erinnern. Dieser hatte ihn nach einem Manöver in Ungarn 2017 als "unsportlichster Fahrer des Feldes" bezeichnet, was Magnussen mit "Lutsch meine Eier" konterte.

Zwar ist der Däne laut eigener Aussage stolz darauf, dass er in den ganzen Jahren immer er selbst war und nicht versucht hat, jemand anders zu sein, allerdings versteht er nicht, wieso er für seinen Kommentar so einen Ruf bekommen hat.

"Diese Sache mit Hülkenberg verfolgt mich bis heute. Es ist fast nervig geworden, darüber zu reden", sagt der ehemalige Haas-Pilot gegenüber 'Motorsport-Total.com'. "Es gibt andere Dinge, an die ich mich erinnern werde. Diese eine Sache hat eine Menge Aufmerksamkeit bekommen, aber das ist nichts, woran ich mich in meiner Formel-1-Karriere erinnern werde."

Für ihn ist die Sache längst abgehakt und mit vier Jahren auch schon eine lange Zeit her. "Warum erinnern sich die Leute gerade daran? Das ist für mich schwierig zu verstehen. Ich erinnere mich mehr an sportliche Dinge und Sachen, die auf der Strecke passiert sind."

 

Ganz oben auf seiner Liste steht dabei sein Podium in seinem allerersten Formel-1-Rennen in Melbourne 2014. "Ein Traum wurde wahr. Dieses erste Rennen werde ich niemals vergessen", sagt er. "Ich hatte einfach Angst, aufzuwachen. Ich hatte die Sorge, dass alles nur ein Traum war. Es war so surreal, dass ich alles erlebt habe, wovon ich schon als Kind geträumt hatte."

2021 hat Magnussen kein Formel-1-Cockpit mehr gefunden und fährt stattdessen Sportwagen in der IMSA-Serie.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Copygate-Regeln: Was die Formel-1-Teams dürfen und was nicht

Vorheriger Artikel

Copygate-Regeln: Was die Formel-1-Teams dürfen und was nicht

Nächster Artikel

McLaren: Teamallianzen bei Budgetgrenze ein großer Vorteil

McLaren: Teamallianzen bei Budgetgrenze ein großer Vorteil
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Kevin Magnussen
Teams Haas F1 Team
Urheber Norman Fischer