Marc Gene: Alonso kehrt in die Formel 1 zurück - aber nicht zu Ferrari

geteilte inhalte
kommentare
Marc Gene: Alonso kehrt in die Formel 1 zurück - aber nicht zu Ferrari
Autor:
15.05.2019, 14:58

Ferrari-Testpilot Marc Gene kann sich eine Formel-1-Rückkehr von Fernando Alonso für 2020 gut vorstellen, hält Ferrari aber für ausgeschlossen

Ferrari-Testpilot Marc Gene glaubt, dass Fernando Alonso 2020 in die Formel 1 zurückkehren könnte: "Dass er seinen Vertrag mit Toyota nicht verlängert hat, ist ein Zeichen", sagt der Spanier gegenüber 'AS'. Er glaubt, Alonso wolle frei sein, um eine Rückkehr in die Königsklasse anzustreben. Allerdings weiß er auch, dass Alonso nicht einfach nur mitfahren möchte.

"Er kommt nur unter der Bedingung zurück, dass er ein Auto hat, mit dem er kämpfen kann - und wenn nicht um Siege, dann wenigstens um Podestplätze", so Gene. Das Problem dabei ist: Derzeit gibt es nur drei Teams, bei denen das der Fall ist - Mercedes, Red Bull und sein Ex-Team Ferrari.

Bei den Roten sei die Tür allerdings zu: "Ich denke, er wird zurückkehren - aber nicht bei Ferrari. Das ist unmöglich", betont Gene. Ferrari besitzt noch Verträge mit Sebastian Vettel und Neuling Charles Leclerc und dürfte diese kaum für seinen Ex-Piloten auflösen.

Auch bei Mercedes und Red Bull scheinen die Möglichkeiten gering. Mercedes wird neben Lewis Hamilton aller Voraussicht nach auf Valtteri Bottas oder Esteban Ocon setzen. Und Red Bull setzt im Grunde auf seine eigenen Junioren. Zwar ist Pierre Gasly nach mäßigen Leistungen nicht unumstritten, doch Alonsos Chancen dürften nach dem offenen Zwist um ein mögliches Angebot für 2019 nicht gestiegen sein.

Trotzdem hält Gene eine Rückkehr weiter für möglich: "Fernando hat immer ein Ass im Ärmel. Wir wissen gar nicht, was er in der Hinterhand hat."

Mit Bildmaterial von LAT.

Zandvoort-Umbau: Mehr Überholmanöver dank neuer "Interlagos-Kurve"?

Vorheriger Artikel

Zandvoort-Umbau: Mehr Überholmanöver dank neuer "Interlagos-Kurve"?

Nächster Artikel

Formel-1-Test Barcelona: Mercedes erst im Kiesbett, dann mit Bestzeit

Formel-1-Test Barcelona: Mercedes erst im Kiesbett, dann mit Bestzeit
Kommentare laden
Hier verpasst Du keine wichtige News