Mario Andretti setzt für 2016 auf Ferrari

geteilte inhalte
kommentare
Mario Andretti setzt für 2016 auf Ferrari
Petra Wiesmayer
Autor: Petra Wiesmayer
18.12.2015, 14:12

Der ehemalige Ferrari-Pilot Mario Andretti glaubt, dass Sebastian Vettel und sein Team in der kommenden Saison zur echten Gefahr für Mercedes und ein ernsthafter Titelkandidat werden können.

Piero Ferrari, Ferrari-Vizepräsident; Amedeo Felisa; Kimi Räikkönen; Maurizio Arrivabene, Ferrari-Te
Sebastian Vettel mit Teamkollege Kimi Räikkönen
Kimi Räikkönen, Scuderia Ferrari
Sebastian Vettel, Ferrari SF15-T
Sebastian Vettel, Ferrari SF15-T
3. Kimi Räikkönen, Ferrari

Andretti ist nach den Fortschritten, die die Scuderia in der abgelaufenen Saison gemacht hat und den 13 Platzierungen auf dem Podium fast sicher, dass Ferrari 2016 wieder ganz an der Spitze fahren wird.

„Ich garantiere euch, dass Mercedes das auch denkt“, sagte der Weltmeister von 1978 gegenüber GPUpdate.net. „Es wird interessant sein zu beobachten, ob Mercedes diesen unglaublichen Vorteil beibehalten kann. Falls ja, wird es für die Formel 1 nicht sehr interessant.“

Der 75-Jährige geht davon aber nicht aus, denn Ferrari werde sicher zum harten Gegner. „Ich bin sicher, dass sie das selbst auch denken – es wäre verrückt, nicht daran zu denken. Ich glaube, dass es realistisch ist, dass dieser Kampf um die Meisterschaft stattfinden kann.“

Großes Lob zollte Andretti dem neuen Teamchef Maurizio Arrivabene, der „das Team offenbar wirklich zu einer Einheit gemacht hat.“

„Wenn man drei Siege feiert, während man in Wahrheit mit keinem einzigen gerechnet hat, dann kann man sagen: 'Wisst ihr was? Mercedes weiß, dass wir da sind.'“

Das zeige sich auch in Aussagen aus dem silbernen Lager, findet Andretti. „Mercedes hat nicht vor vielen anderen Teams Angst, aber sie reden immer wieder von Ferrari.“

„Ferrari darf man nie außer Acht lassen. Es scheint, dass Ferrari gut aufgestellt ist. Ich glaube, dass die Fahrer Kimi und Sebastian sich bezüglich des Talents gut ergänzen. Sie sind ein perfektes Team, ganz ehrlich.“

Und genau dieser Faktor sollte 2016 eine wichtige Rolle spielen. „Ich glaube, dass sie noch stärker sein werden, denn wenn im Team Harmonie herrscht, ist es erstaunlich, wie sich die Dinge zum Besseren ändern und wie viel besser die Leistungen aller sein können.“

Nächster Artikel
Fotostrecke: Star Wars in der Formel 1

Vorheriger Artikel

Fotostrecke: Star Wars in der Formel 1

Nächster Artikel

Mika Häkkinens Sohn Hugo: Lieber Fußball als Rennsport

Mika Häkkinens Sohn Hugo: Lieber Fußball als Rennsport
Kommentare laden