Formel 1
Formel 1
17 Juli
Event beendet
28 Aug.
Nächstes Event in
16 Tagen
04 Sept.
Nächstes Event in
23 Tagen
R
Mugello
11 Sept.
Nächstes Event in
30 Tagen
25 Sept.
Nächstes Event in
44 Tagen
R
Nürburgring
09 Okt.
Nächstes Event in
58 Tagen
23 Okt.
Nächstes Event in
72 Tagen
31 Okt.
Nächstes Event in
80 Tagen
Details anzeigen:

Martin Brundle: Ferrari macht Leclerc psychologisch kaputt

geteilte inhalte
kommentare
Martin Brundle: Ferrari macht Leclerc psychologisch kaputt
Autor:
18.04.2019, 09:51

Formel-1-Experten glauben: Ferrari tut sich keinen Gefallen damit, Charles Leclerc so früh in der Saison zum Wasserträger von Sebastian Vettel zu machen

Drittes Rennen, zweite Stallregie. Und wieder muss Charles Leclerc zurückstecken. Schon in Melbourne war ihm ein Angriff auf den vor ihm liegenden Sebastian Vettel versagt geblieben, in Schanghai musste er seinen Ferrari-Kollegen kampflos ziehen lassen. Das nagt an Leclerc und sorgt für Unverständnis im Fahrerlager und bei den Fans. Doch Ferrari bleibt bei seiner Politik einer klaren Nummer eins - Vettel.

Formel-1-Experte Martin Brundle, früher selbst ein Grand-Prix-Fahrer, hält das nicht für zweckmäßig. Die ständig ausgesprochene Teamorder zugunsten von Vettel "löst das Problem nicht", wie er es in seiner Kolumne bei 'Sky' formuliert. "Leclerc fährt nämlich absolut auf Augenhöhe von Vettel und ist bereits ein gestandener Mann, obwohl er noch jung ist."

Dass Leclerc trotz seiner fahrerischen Fähigkeiten immer wieder eingebremst werde, sei "sowohl demütigend als auch frustrierend" für den Monegassen, meint Brundle weiter. "Umso mehr, wo ihn doch die Zuverlässigkeit [in Bahrain] einen grandiosen Sieg gekostet hat."

Ist der Schaden erst einmal angerichtet ...

Gerade deshalb wäre Ferrari eigentlich dazu angehalten, Aufbauarbeit bei Leclerc zu leisten. "Man darf ihn nicht seiner Glaubwürdigkeit berauben und ihn als Wasserträger abstempeln", sagt Brundle. "Das schadet ihm psychologisch und zerstört auch seine Reputation. Eine Wiedergutmachung wird nicht einfach."

Fotostrecke
Liste

Charles Leclerc, Ferrari SF90

Charles Leclerc, Ferrari SF90
1/10

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

Sebastian Vettel, Ferrari SF90, Charles Leclerc, Ferrari SF90

Sebastian Vettel, Ferrari SF90, Charles Leclerc, Ferrari SF90
2/10

Foto: Joe Portlock / Motorsport Images

Charles Leclerc, Ferrari SF90

Charles Leclerc, Ferrari SF90
3/10

Foto: Joe Portlock / Motorsport Images

Charles Leclerc, Ferrari

Charles Leclerc, Ferrari
4/10

Foto: Zak Mauger / Motorsport Images

Charles Leclerc, Ferrari SF90

Charles Leclerc, Ferrari SF90
5/10

Foto: Zak Mauger / Motorsport Images

Charles Leclerc, Ferrari SF90

Charles Leclerc, Ferrari SF90
6/10

Foto: Glenn Dunbar / Motorsport Images

Charles Leclerc, Ferrari SF90

Charles Leclerc, Ferrari SF90
7/10

Foto: Zak Mauger / Motorsport Images

Charles Leclerc, Ferrari SF90

Charles Leclerc, Ferrari SF90
8/10

Foto: Steven Tee / Motorsport Images

Charles Leclerc, Ferrari

Charles Leclerc, Ferrari
9/10

Foto: Jerry Andre / Motorsport Images

Charles Leclerc, Ferrari SF90

Charles Leclerc, Ferrari SF90
10/10

Foto: Glenn Dunbar / Motorsport Images

Unterm Strich aber werde sich Leclerc wohl fügen, erklärt Brundle. "Ich gehe fest davon aus, dass er lieber ein frustrierter Ferrari-Fahrer ist als ein glücklicher Sauber-Pilot. Doch das wird Ferrari eher früher als später noch Kopfschmerzen bereiten, und dann wird es richtig bitter."

Gary Anderson sieht die Situation ähnlich. Der ehemalige Formel-1-Designer glaubt ebenfalls, dass Ferrari bei seiner Fahrerstrategie falsche Prioritäten setzt. "Leclercs Rennen so früh in der Saison zu opfern zeigt, Ferrari denkt zu kurzfristig", meint er. Es sei wichtig, das Rennjahr erst einmal anlaufen und die Fahrer "ihr Ding" machen zu lassen.

Wenn Vettel wenigstens gut wäre ...

Stattdessen sende Ferrari genau die falschen Signale an Leclerc, den man aus dem eigenen Junioren-Programm ins Stammcockpit geholt hat. "Leclerc hat in Bahrain bewiesen, dass er schnell und reif genug ist, um Ergebnisse einzufahren. Dafür braucht er aber das richtige Material und die Zuverlässigkeit."

"Und zwei Wochen später nutzt man ihn als Prellbock hinter Vettel. Warum? Es war doch Vettel, der in Bahrain ein Ergebnis weggeschmissen hat."

Mit Bildmaterial von LAT.

Wolff über Mercedes-Siege: Nach den Tests war damit nicht zu rechnen

Vorheriger Artikel

Wolff über Mercedes-Siege: Nach den Tests war damit nicht zu rechnen

Nächster Artikel

Rosberg nach Verstappens Q3-Ärger: "Das habe ich mit Narzisst gemeint!"

Rosberg nach Verstappens Q3-Ärger: "Das habe ich mit Narzisst gemeint!"
Kommentare laden