Mick Schumacher lässt erneute Masepin-Attacken einfach von sich abprallen

Nikita Masepin gibt einfach keine Ruhe: Nicht er, sondern Mick Schumacher habe im Rennen in Zandvoort einen Fehler gemacht, findet der Russe

Mick Schumacher lässt erneute Masepin-Attacken einfach von sich abprallen

Zwei Aussprachen hat es beim Haas-Team bereits gegeben: eine am Sonntag nach dem Rennen in Zandvoort, eine am Donnerstag danach. Aber vor dem Grand Prix von Italien in Monza (Formel 1 2021 im Liveticker!) scheint sich die Lage nicht entspannt zu haben. Zumindest teilt Nikita Masepin in der Öffentlichkeit weiter munter gegen Mick Schumacher aus.

Der Russe lässt keine Gelegenheit aus, verbale Giftpfeile in Richtung seines Teamkollegen abzufeuern. Zum Beispiel bei der (erstmal vermeintlich harmlosen) Frage, ob Teamchef Günther Steiner schon mit ihm darüber gesprochen hat, dass die Spannungen am Samstag und Sonntag in Zandvoort eskaliert sind.

"Hat er", antwortet Masepin und ergänzt: "Es ist schön zu wissen, dass er nicht schlecht auf mich zu sprechen ist. Das ist positiv." Masepin klingt abgeklärt und reif, wenn er sagt: "Ich respektiere, dass diese Gespräche privat waren, hinter verschlossenen Türen." Und wirkt gar nicht mehr reif, wenn er ergänzt: "Ich glaube, es wäre nicht für alle Seiten angenehm, wenn wir das öffentlich austragen."

Damit suggeriert der 22-Jährige, dass sein Verhalten im Rennen vor einer Woche (Abdrängen von Schumacher in Richtung Boxenmauer) in Ordnung war und Steiner das auch so sieht. Steiner freilich hatte zuvor erklärt, dass er seine Sicht der Dinge noch nicht verraten möchte. Vielleicht hat er das inzwischen gegenüber seinen Fahrern getan.

 

Masepin: Ich bin hier nicht der "Bad Boy"!

Die internen Spielregeln, verrät Masepin, wurden beim Donnerstagsmeeting jedenfalls nicht neu definiert: "Weil wir entschieden haben, dass ich keine Regeln gebrochen habe", sagt er. Dabei hilft, dass die Rennkommissare über den Zwischenfall in Zandvoort hinweggesehen haben - wahrscheinlich aber nur, weil so etwas unter Teamkollegen weniger streng gehandhabt wird.

Masepin geht sogar noch weiter und versucht, den Spieß umzudrehen. In seiner Wahrnehmung war offenbar Schumacher der, der in der Situation am Ende der ersten Runde in Zandvoort einen Fehler gemacht hat: "Vielleicht musst du halt vom Gas gehen, wenn du siehst, dass da ein Poller vor dir ist, statt dir das Auto kaputt zu fahren."

Provokationen, die Schumacher eiskalt von sich abprallen lässt: "Wir haben das intern diskutiert. Und es soll auch intern bleiben", sagt er. Selbst auf Nachfrage lässt sich der Deutsche nicht dazu hinreißen, Masepins Vorwürfe zu kontern: "Wir sind jetzt in Monza. Ich denke, das Richtige ist, mich auf dieses Wochenende zu konzentrieren und mein Bestes zu geben."

Masepin greift jetzt auch Ralf Schumacher verbal an

Dabei hat Masepin sein Pulver noch nicht verschossen. Angesprochen auf die Kritik von Micks Onkel Ralf Schumacher, der sein Manöver als "lebensgefährlich" bezeichnet hatte, sagt er: "Es gibt da ein sehr passendes Sprichwort im Englischen." Womit er mutmaßlich meint, ohne es auszusprechen: "Meinungen sind wie Arschlöcher. Jeder hat eine." Der 'Sky'-Experte "schützt halt seine Familie. Wenn die geschützt werden muss, dann höre ich mir das gern an." (ANZEIGE: Ob und wenn ja wie Ralf Schumacher bei Sky auf Masepins Aussage kontert, kannst Du übrigens auch kurzentschlossen live verfolgen. Mit einem sofort buchbaren Supersport-Ticket live streamen, ganz ohne Receiver. Jetzt informieren!)

Generell hält Masepin wenig von der zuletzt immer schärfer werdenden Kritik von Ralf Schumacher, Jenson Button und Co.: "Es ist nicht richtig, wenn aktuelle und ehemalige Rennfahrer sich über die Kommissare stellen und sagen, was zu tun gewesen wäre. Dazu haben sie kein Recht. Gleichzeitig respektiere ich aber die Regeln sehr."

"Solange nicht ein signifikanter Teil des hinterherfahrenden Autos neben dir ist, musst du keine Wagenbreite Abstand lassen, sondern kannst die Spur wechseln, weil du vorn bist und das sicher möglich ist", sagt Masepin. "Das ist seit vielen Jahren die Regel, und die respektiere ich. Und das werde ich auch weiterhin so tun."

Hintergrund: Eine Kritik, die schon viele Fahrerkollegen über Masepin geäußert haben, ist, dass er mit seinen Spurwechseln beim Verteidigen der Position oft spät dran ist und somit seine Gegner zwingt, extrem spät extrem plötzlich abzubremsen. Das geht manchmal gerade noch gut, wie in Zandvoort mit Sergio Perez. Manchmal aber auch nicht, wie mit Schumacher ...

Transparenzhinweis: In einer zuvor veröffentlichten Version dieses Artikels haben wir das Zitat "Meinungen sind wie Arschlöcher. Jeder hat eine." Nikita Masepin direkt in den Mund gelegt. Masepin hat die Redewendung zwar angedeutet, aber nicht ausgesprochen. Der Fehler ist bei uns durch eine missverständliche Transkription der Audioaufnahme entstanden. Wir bitten dafür aufrichtig um Entschuldigung.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
F1-Talk am Freitag im Video: So lief das Qualifying in Monza

Vorheriger Artikel

F1-Talk am Freitag im Video: So lief das Qualifying in Monza

Nächster Artikel

Red Bull schiebt Monza-Favoritenrolle weg: "Unser schwierigstes Rennen"

Red Bull schiebt Monza-Favoritenrolle weg: "Unser schwierigstes Rennen"
Kommentare laden