Masi: Die Formel 1 sollte "stolz" auf ihr erstes Sprint-Wochenende sein

Formel-1-Renndirektor Michael Masi lobt, wie reibungslos das Sprint-Wochenende in Silverstone funktioniert hat, schließt zukünftige Änderungen aber nicht aus

Masi: Die Formel 1 sollte "stolz" auf ihr erstes Sprint-Wochenende sein

Formel-1-Rennleiter Michael Masi bewertet die Premiere des Sprint-Formats in Silverstone als gelungen. "Ich denke, jeder sollte stolz auf das sein, was wir erreicht haben", blickt er auf das erste von drei Sprintqualifyings dieser Saison zurück.

"Wenn man sich die ursprüngliche Absicht vergegenwärtigt, die darin bestand, dass es drei Wettbewerbselemente über die drei Tage der Veranstaltung gab, für die Zuschauer, das Publikum und die Fans, denke ich, es hat seine Vorteile", sagt der Renndirektor und betont, dass alles wie geplant funktioniert habe.

Gleichwohl sollen potenziell notwendige Aktualisierungen der Regeln vor dem zweiten Sprint in Monza diskutiert werden: "Die FIA, die Formel 1 und die Teams waren immer offen dafür, die erste Veranstaltung abzuwarten und zu sehen, welche Verbesserungen aus regulatorischer Sicht gemacht werden können."

Kleinere Anpassungen des Formats vor Monza geplant

In dieser Hinsicht habe es "ein kleines Element" gegeben, "das ein Team angesprochen hat, das aber unbedeutend und etwas ist, worüber man nachdenken sollte", sagt Masi weiter, ohne ins Detail zu gehen. "Aus Sicht der FIA und der Formel 1 als Familie bin ich sehr stolz auf die Art und Weise, wie wir es bis hierher geschafft haben."

Die endgültige Version des Sportlichen Reglements war erst ein paar Tage vor Silverstone veröffentlicht worden. "Aber es waren die Teams, wir alle, die zusammengearbeitet haben, um all die kleinen Teile zu sammeln, die sich im Laufe der Zeit immer wieder geändert haben, und ein endgültiges Regelwerk zu finden", so Masi.

Von außen habe er vor allem positives Feedback zum ersten Sprintevent erhalten. "Wenn ich mit Freunden rund um den Globus spreche, haben sie gesagt, dass es ihnen gefallen hat, dass es anders war. Natürlich gab es schon vorher Veränderungen im Sport, aber die Struktur des Wochenendes war über viele Jahre relativ stabil."

Sprint bietet Spektakel - aber nicht jedes Wochenende

Auch auf einer persönlichen Ebene habe er das Sprintrennen genossen: "Es war intensiv, und wenn man die ersten paar Runden hinter sich gebracht hat und über Funk hört: 'Noch 10 Runden', dann fragt man sich: Wo ist das nur geblieben?"

"Ich fand es gut, die Aufregung zu sehen und vor allem die Überholmanöver von Kimi (Räikkönen) und Fernando (Alonso; Anm. d. R.) am Start. Das hat das Spektakel noch gesteigert." Beide machten bereits am Start jede Menge Plätze gut. Trotzdem glaubt Masi nicht, dass Sprints für jedes Rennwochenende zur Regel werden sollten.

"Ob ich sehe, dass es bei jeder Veranstaltung einen Platz hat? Nein. Aber ja, es ist ein anderes Format und die Formel 1 hat ganz offen gesagt, dass wir in der Zukunft verschiedene Möglichkeiten bei verschiedenen Veranstaltungen prüfen werden."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Danner: Hamilton musste Verstappen zeigen, dass er "kein Feigling" ist

Vorheriger Artikel

Danner: Hamilton musste Verstappen zeigen, dass er "kein Feigling" ist

Nächster Artikel

Teurer als erwartet: So hoch beziffert Horner den Schaden für Red Bull

Teurer als erwartet: So hoch beziffert Horner den Schaden für Red Bull
Kommentare laden