Formel 1
Formel 1
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
8 Tagen
Details anzeigen:

Massa: Pflicht zu siegen wird für Ferrari zum Problem

geteilte inhalte
kommentare
Massa: Pflicht zu siegen wird für Ferrari zum Problem
Autor:
Co-Autor: Gabriel Lima
04.02.2019, 10:32

Für Felipe Massa ist der intrinsische Erfolgsdruck bei Ferrari verantwortlich für große Probleme - Neuer Teamchef resistenter gegen Druck als Vorgänger Arrivabene?

Felipe Massa glaubt, dass die "Pflicht zu siegen" für sein ehemaliges Team Ferrari in der Formel 1 das große Problem ist. Die Scuderia wartet seit mehr als zehn Jahren auf einen Titel in der Königsklasse, konnte in den vergangenen beiden Jahren aber immerhin Mercedes nahezu auf Augenhöhe begegnen. Trotzdem gab es hinter den Kulissen immer wieder atmosphärische Unstimmigkeiten, sodass zuletzt auch Teamchef Maurizio Arrivabene gehen musste.

"Weil sie Druck haben, passiert bei Ferrari intern vieles auf schwierigem Weg", sagt Massa, der von 2006 bis 2013 für die Scuderia unterwegs war. "Davon spüren sie eine Menge. Innerhalb des Teams war es schon immer so."

Lediglich unter der Führung von Jean Todt sei das etwas anders gewesen, weil dort die Resultate gestimmt haben. "Jean hatte in jedem Bereich eine großartige Führung. Er hat es geschafft, dass alle Bereiche zusammengearbeitet haben - und zwar ohne Druck", lobt er den Franzosen. Mit Todt hat Ferrari unter anderem fünf Titel durch Michael Schumacher geholt und seine beste Zeit gehabt.

"Aber danach ist alles auf andere Weise passiert", meint Massa. Stefano Domenicali, Marco Mattiacci und Maurizio Arrivabene konnten alle nicht für den gewünschten Erfolg sorgen und wurden abgesägt. "Ferrari spürt jetzt immer den Druck und die Pflicht zu gewinnen - und das ist das Problem", so der Brasilianer.

Mattia Binotto soll nun als neuer Teamchef Abhilfe schaffen, und Massa glaubt, dass er mit diesem Druck besser umgehen kann als seine Vorgänger. "Binotto ist ein ruhiger Typ", sagt er. "Er kann auf ruhigere Weise arbeiten und absorbiert vielleicht weniger Druck als Arrivabene. Für ihn ist es aber auch etwas Neues: Er hat noch nie als Teamchef gearbeitet", so Massa über den ehemaligen Motorenchef. Dass er zuvor Techniker war, sieht der Ex-Pilot aber positiv: "Das kann gut sein."

Eine weitere wichtige Personalentscheidung fiel bei den Roten auch im Cockpit. Kimi Räikkönen musste seinen Platz nach vielen mäßig erfolgreichen Jahren räumen. Für ihn kommt mit Charles Leclerc ein frisches Talent. "Für mich ist das, was Ferrari mit Leclerc macht, sehr gut", lobt Massa. "Dieser Junge kann in Zukunft ein Super-Champion sein. Ich hoffe und wünsche mir, dass es auch in naher Zukunft so sein kann."

Mit Bildmaterial von Sutton.

Renault erwartet gute Beziehung zwischen Hülkenberg und Ricciardo

Vorheriger Artikel

Renault erwartet gute Beziehung zwischen Hülkenberg und Ricciardo

Nächster Artikel

Vorsicht, Fake! Mick Schumacher warnt vor angeblichen Kinderfotos

Vorsicht, Fake! Mick Schumacher warnt vor angeblichen Kinderfotos
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams Ferrari Jetzt einkaufen
Urheber Norman Fischer