Max Verstappen: Müssen froh sein, so nahe bei Mercedes zu liegen

Max Verstappen ist trotz des zweiten Startplates nicht unglücklich mit dem Qualifying und lobt, dass man auf einer Mercedes-Strecke nah dran ist

Max Verstappen: Müssen froh sein, so nahe bei Mercedes zu liegen

Um 36 Tausendstelsekunden hat Max Verstappen im Qualifying von Barcelona die Poleposition verpasst. Damit konnte Mercedes eine Reihe fortsetzen, die seit 2013 besteht: Zum neunten Mal in Folge holten sich die Silberpfeile Startplatz eins in Spanien. Doch Red Bull war ziemlich nah dran.

"Wir wissen, dass sie hier hart zu schlagen sind, von daher müssen wir froh sein, dass wir so nah dran sind", sagt Verstappen. Er selbst hatte spätestens in Q2 die Hoffnung auf die Pole aufflammen lassen, als er als erster Pilot in den Bereich von 1:16 Minuten eingetaucht war. Die Zeit von da konnte er in Q3 auch noch einmal schlagen, doch Lewis Hamilton hatte noch eine Antwort.

"Ich hatte ein paar Probleme in Q1, aber dann haben wir die Balance für Q2 hinbekommen, was ziemlich gut war", so der Niederländer. "Meine beiden Runden in Q3 waren ordentlich, aber aus irgendeinem Grund war der zweite Versuch etwas schlechter. Aber egal: Der zweite Platz für uns ist auf dieser Strecke sehr gut."

Damit stehen die Aussichten auf den Sieg aber nicht unbedingt gut. Mercedes hat in Barcelona eine äußerst starke Statistik vorzuweisen und am Sonntag den Vorteil, dass man auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya nur schwer überholen kann.

Wenn, dann sollte für den Red-Bull-Piloten am Start etwas gehen. "Es ist ein langer Weg in Kurve 1, aber natürlich musst du erst einmal sicherstellen, dass du einen guten Start hast", so Verstappen. "Da die Pace gut ist, hoffe ich, dass wir ein gutes Rennen haben können."

Ein wichtiger Schlüssel dafür wird auch das Reifenmanagement sein. In Spanien ist Überhitzen ein großes Thema, und schon im Qualifying müssen die Piloten aufpassen, dass der Reifen nicht im letzten Sektor einbricht. "Wir müssen sicherstellen, dass wir das im Griff haben."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
F1-Talk im Video: Warum so niedergeschlagen, Mick?

Vorheriger Artikel

F1-Talk im Video: Warum so niedergeschlagen, Mick?

Nächster Artikel

"Mister Grumpy", "mehr Niveau": So zoffen sich Marko & Wolff

"Mister Grumpy", "mehr Niveau": So zoffen sich Marko & Wolff
Kommentare laden