Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
1. Training in
22 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
28 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
42 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
70 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
77 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
91 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
105 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
112 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
126 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
133 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
147 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
161 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
189 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
196 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
210 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
217 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
231 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
245 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
252 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
266 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
280 Tagen
Details anzeigen:

Max Verstappen: Permanente Kommissare wären nicht gut

geteilte inhalte
kommentare
Max Verstappen: Permanente Kommissare wären nicht gut
Autor:
29.06.2019, 06:15

Max Verstappen erteilt permanenten Rennkommissaren in der Formel 1 eine Absage und erhält Zuspruch - Das Fahrerfeld scheint in dieser Frage gespalten zu sein

Die Strafe gegen Sebastian Vettel beim Großen Preis von Kanada 2019 wirkt noch immer nach. Die Formel-1-Fahrer werden nicht müde in ihrer Forderung nach einer konstanten Bestrafung desselben Vergehens.

Die Formel 1 verfolgt ein Rotationssystem bei den drei Rennkommissaren und lädt zudem altgediente Fahrer als vierten Kommissar ein. Das hat in der Vergangenheit des Öfteren dazu geführt, dass dasselbe Vergehen unterschiedlich oder gar nicht bestraft wurde. Deshalb kommt immer wieder die Forderung nach permanenten Sportkommissaren auf.

Max Verstappen ist allerdings dagegen und wirft ein Argument in den Ring: "Es ist dasselbe wie im Fußball: Wenn man einen Schiedsrichter hat, der einen nicht leiden kann und man immer mit demselben Schiedsrichter spielen muss, dann macht das keinen Spaß."

"Genauso wäre es in der Formel 1: Es würde nicht funktionieren. Meines Erachtens ist die Rotation der Sparkommissare eine schlechte Sache."

Und was ist dann mit der Inkonsistenz der Strafen bisher? Verstappen sieht die Schuld ganz woanders: "Das ist ein Problem mit den Regeln. Wenn die Stewards keine andere Strafe als eine festgelegte vergeben könnten, dann werden sie diese aussprechen müssen. Dann würde es auch nicht mehr viel ändern, altgediente Formel-1-Fahrer dazu zu nehmen, weil sie diese Strafe eben einfach vergeben müssen."

Unterstützung erhält der Red-Bull-Pilot von Kevin Magnussen: "Ich habe da nichts hinzuzufügen. Ich gebe Max in allem Recht."

Allerdings gibt es auch Befürworter permanenter Stewards. Sergio Perez findet beispielsweise: "Das wäre hervorragend. Wir haben so viele Jahre darüber geredet, dass wir Konstanz brauchen. Aber das ist nicht gerade leicht. Das ist in den vergangenen Jahren sehr schwierig gewesen. Ich hoffe, dass es in Zukunft passieren wird." Zuspruch erhält er in dieser Sache von Charles Leclerc.

Mit Bildmaterial von LAT.

Für mehr Action: Nico Rosberg wünscht sich Rückkehr der Tankstopps

Vorheriger Artikel

Für mehr Action: Nico Rosberg wünscht sich Rückkehr der Tankstopps

Nächster Artikel

Benzin zu kalt: Kuriose Strafe für Antonio Giovinazzi

Benzin zu kalt: Kuriose Strafe für Antonio Giovinazzi
Kommentare laden