Formel 1
Formel 1
17 Juli
Event beendet
14 Aug.
FT1 läuft . . .
28 Aug.
Nächstes Event in
13 Tagen
04 Sept.
Nächstes Event in
20 Tagen
R
Mugello
11 Sept.
Nächstes Event in
27 Tagen
25 Sept.
Nächstes Event in
41 Tagen
R
Nürburgring
09 Okt.
Nächstes Event in
55 Tagen
23 Okt.
Nächstes Event in
69 Tagen
31 Okt.
Nächstes Event in
77 Tagen
Details anzeigen:

Max Verstappen: Solange ich Internet habe, ist alles gut

geteilte inhalte
kommentare
Max Verstappen: Solange ich Internet habe, ist alles gut
Autor:
Co-Autor: Erwin Jaeggi
03.07.2020, 07:55

Motorhome statt Hotel: Max Verstappen wird in Spielberg die ganze Zeit an der Strecke sein und hofft einfach auf funktionierendes Internet

Max Verstappen wird die Nächte von Spielberg nicht im Hotel verbringen, sondern im Motorhome am Red-Bull-Ring. "Ich werde also nur an der Strecke sein", verrät der Red-Bull-Pilot vor dem Saisonauftakt in Österreich. "Man kann ja sowieso nicht nach Hause."

Von daher bevorzugt der Niederländer, bei seinem Team zu bleiben. "Und solange man bei seinem eigenen Team, in seiner eigenen Blase, bleibt, ist es okay", so Verstappen, der laut eigener Aussage öfters mal am Rennwochenende im Motorhome übernachtet - zuletzt in Monza im vergangenen Jahr.

Für Verstappen ist das kein Problem: "Solange ich Internet habe, kann ich damit leben", lacht er. Außerdem hat er seine Playstation dabei. Nur ob er viel zum Spielen kommt, weiß er noch nicht: "Man ist ja eh viel beschäftigt, und wenn man zurück im Motorhome ist, möchte man ein wenig entspannen", sagt er.

Abgesehen von der Gesichtsmaske sei die Arbeit an der Strecke aber ansonsten nicht viel anders: "Am Ende bist du im gleichen Meeting-Raum, die Mechaniker arbeiten an deinem Auto, und von daher ändert sich nicht viel. Alle sind halt etwas vorsichtiger."

Im Gegensatz zu vielen seiner Kollegen hat sich der Niederländer übrigens nicht speziell auf den Auftakt vorbereitet. Weder ist er ein echtes Auto gefahren, noch saß er im Simulator. "Ich konnte auch gar nicht, sonst hätte ich zwei Wochen in Quarantäne gemusst", sagt er. "Ich dachte, das wäre nicht schlau, besonders mit den anstrengenden Wochen vor uns."

Und: "Am Ende war ich eh schon oft genug im Simulator, von daher glaube ich nicht, dass es mir einen Vorteil verschafft hätte."

Doch jetzt zählt es für Red Bull und Verstappen auch wieder sportlich. Nach den Eindrücken von Barcelona geht der Niederländer mit einem positiven Gefühl in die Saison. Wo er steht, kann und will er aber natürlich noch nicht sagen.

"Man kann natürlich spekulieren, aber ich denke, es ist besser, wenn wir einfach anfangen - dann kann ich klarere Antworten geben", so Verstappen. Und sollte Red Bull ihm ein ähnliches Material wie Mercedes geben, was hält ihn dann vom Titel ab? "Dann nichts", stellt er klar.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

"Black Lives Matter": Hamilton ändert sein Helmdesign

Vorheriger Artikel

"Black Lives Matter": Hamilton ändert sein Helmdesign

Nächster Artikel

Formel-1-Technik: Detailfotos beim GP Österreich 2020 in Spielberg

Formel-1-Technik: Detailfotos beim GP Österreich 2020 in Spielberg
Kommentare laden