Max Verstappen: Strafe für Kollision mit Lewis Hamilton!

Max Verstappen wurde von den Kommissaren als Schuldiger für die Kollision mit Lewis Hamilton gesehen: So ist die Begründung und diese Strafe gibt es

Max Verstappen: Strafe für Kollision mit Lewis Hamilton!

Die FIA hat in Max Verstappen den Schuldigen für die Kollision mit Lewis Hamilton beim Formel-1-Rennen ausgemacht und den Niederländer nachträglich mit einer Strafe belegt. Verstappen bekommt für sein Bremsmanöver eine Zeitstrafe von zehn Sekunden und zwei Strafpunkte auf seine Superlizenz.

Allerdings hat diese Strafe sportlich keine Auswirkungen für den Red-Bull-Piloten. Denn obwohl er schon zuvor eine Fünf-Sekunden-Strafe kassiert hatte, lag er im Ziel 15,7 Sekunden vor Valtteri Bottas. Der Vorsprung ist zwar nun offiziell auf 5,7 Sekunden geschrumpft, allerdings behält er damit weiterhin seinen zweiten Platz hinter Hamilton.

Die Kommissare sahen in Verstappen den Hauptschuldigen an. Dieser hatte laut Begründung in Kurve 21 die Anweisung bekommen, seine Position an Hamilton abzugeben. Sein Team teilte ihm jedoch mit, dies "strategisch" zu tun.

"Auto 33 (Verstappen; Anm. d. Red.) wurde in Kurve 26 deutlich langsamer. Es war jedoch offensichtlich, dass keiner der beiden Fahrer die Führung vor der DRS-Erkennungslinie 3 übernehmen wollte", merken die Kommissare an.

 

"Der Fahrer von Auto 33 gab an, er habe sich gewundert, warum Auto 44 nicht überholt habe, und der Fahrer von Auto 44 erklärte, er habe zu diesem Zeitpunkt nicht gewusst, dass Auto 33 seine Position zurückgegeben habe, und er habe auch nicht gewusst, warum Auto 33 langsamer geworden sei."

Für die Kommissare gab letzten Endes den Ausschlag, dass Verstappen plötzlich und hart gebremst habe. Verstappen soll mit einem Druck von 69 bar gebremst haben, was zu einer Verzögerung von 2,4 g führte.

"Wir akzeptieren zwar, dass der Fahrer von Auto 44 Auto 33 hätte überholen können, als dieser zum ersten Mal bremste, verstehen aber, warum er (und der Fahrer von Auto 33) nicht als Erster das DRS passieren wollte", so die Kommissare weiter.

Am Ende wurde das Abbremsen Verstappens als "unberechenbar" bewertet und damit als Hauptursache für die Kollision eingestuft. Wie Hamilton in Silverstone erhielt der Niederländer dafür eine Zeitstrafe von zehn Sekunden.

Verstappen hat damit nun sieben Strafpunkte auf dem Konto, von denen drei aus Saudi-Arabien stammen. Schon für seine Vorteilnahme neben der Strecke in Kurve 1, wofür er Hamilton überhaupt erst vorbeilassen musste, hatte er einen Strafpunkt kassiert zur Strafpunkte-Übersicht.

Weil sich nichts am Endergebnis in Dschidda ändert, gehen die WM-Rivalen punktgleich ins letzte Rennen nach Abu Dhabi.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Christian Horner: "Fühlte sich an, als würde Charlie Whiting fehlen"
Vorheriger Artikel

Christian Horner: "Fühlte sich an, als würde Charlie Whiting fehlen"

Nächster Artikel

Kollision mit Perez: Keine Strafe für Leclerc - Ferrari quasi sicher WM-Dritter

Kollision mit Perez: Keine Strafe für Leclerc - Ferrari quasi sicher WM-Dritter
Kommentare laden