Formel 1
Formel 1
29 Aug.
-
01 Sept.
Event beendet
05 Sept.
-
08 Sept.
Event beendet
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
R
Mexiko-Stadt
24 Okt.
-
27 Okt.
1. Training in
10 Tagen
31 Okt.
-
03 Nov.
1. Training in
17 Tagen
14 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
31 Tagen
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
45 Tagen
Details anzeigen:

Max Verstappen: Zweite Plätze interessieren mich nicht

geteilte inhalte
kommentare
Max Verstappen: Zweite Plätze interessieren mich nicht
Autor:
Co-Autor: Adam Cooper
18.09.2019, 10:04

Max Verstappen erklärt, warum ihm ein zweiter WM-Platz in dieser Saison nichts bedeuten würde - Für den Red-Bull-Fahrer zählen nur erste Plätze und Titel

Den WM-Titel wird Max Verstappen in der Formel-1-Saison 2019 mit sehr großer Wahrscheinlichkeit nicht gewinnen. 99 Punkte fehlen ihm bereits auf WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton. Der Vizetitel ist dagegen noch möglich. Doch Verstappen erklärt: "Ich habe immer gesagt, dass für mich zweite, dritte oder vierte Plätze keinen Unterschied machen. Es geht darum, zu gewinnen."

Für ihn spielt es daher keine große Rolle, ob er Valtteri Bottas im Kampf um Rang zwei noch abfangen kann - oder er möglicherweise selbst noch von Charles Leclerc oder Sebastian Vettel überholt wird. Auf die Frage, ob er vielleicht sogar lieber WM-Vierter werden würde, um nach der Saison nicht zur FIA-Preisverleihung gehen zu müssen, antwortet er mit einem Schmunzeln: "Das würde ich so nicht sagen."

"Es geht einfach um die Einstellung", erklärt er und ergänzt: "Im Rennsport zählt nur der Sieg. Wenn man 50 oder 60 Jahre alt ist, dann wird sich niemand mehr daran erinnern, ob du Zweiter oder Dritter warst. Man schaut nur auf den Sieger. Und auch mir bedeutet es nichts, wenn ich zurückschaue und sage: 'In dem Jahr bin ich Zweiter oder Vierter geworden.' Das gibt mir nichts."

Gleichzeitig weiß Verstappen aber auch, dass es nicht nur in seiner Macht liegt, eines Tages Weltmeister zu werden. "Es hängt auch immer von Material ab, das du in deiner Karriere bekommst", erinnert er und erklärt, dass man daher auch "etwas Glück" brauche. "In der Formel 1 ist das im Vergleich zu anderen Sportarten sehr schwierig. Dort kann der Sportler selbst den Unterschied ausmachen", erklärt er.

"Viele gute Fahrer haben vielleicht nie eine Meisterschaft gewonnen", zuckt er die Schultern. Andere Fahrer hätten zwar womöglich Rennen und Titel gewonnen, seien aber trotzdem am Ende ihrer Karriere nicht so erfolgreich gewesen, wie es mit besseren Material vielleicht der Fall gewesen wäre. Mit gerade einmal 21 Jahren hat Verstappen jedenfalls noch genug Zeit, auch den ein oder anderen WM-Titel zu gewinnen.

Mit Bildmaterial von LAT.

Otmar Szafnauer: Formel-1-Teams sind letztendlich doch egoistisch

Vorheriger Artikel

Otmar Szafnauer: Formel-1-Teams sind letztendlich doch egoistisch

Nächster Artikel

Ocons einjährige "Auszeit": Wie einst Häkkinen und Alonso?

Ocons einjährige "Auszeit": Wie einst Häkkinen und Alonso?
Kommentare laden