Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächstes Event in
52 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
59 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
73 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächstes Event in
87 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
101 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
108 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
122 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
136 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
143 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
157 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
164 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
178 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
192 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
220 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
227 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
241 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
248 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
262 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
276 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
283 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
297 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
311 Tagen
Details anzeigen:

McLaren 2020: F1-Tests für IndyCar-Fahrer, nicht aber Alonso?

geteilte inhalte
kommentare
McLaren 2020: F1-Tests für IndyCar-Fahrer, nicht aber Alonso?
Autor:
Co-Autor: Jonathan Noble
02.11.2019, 16:20

McLaren-Geschäftsführer Zak Brown: Testeinsätze für IndyCar-Piloten Patricio O'Ward & Oliver Askew möglich - Rolle von Fernando Alonso noch ungewiss

McLaren wird 2020 nicht nur in der Formel 1 angreifen, sondern auch in der IndyCar-Serie am Start stehen. Mit Patricio O'Ward und Oliver Askew entschied sich das Team für zwei junge Fahrer, die auch in einem Formel-1-Test 2020 eingesetzt werden könnten. Fernando Alonsos Rolle im kommenden Jahr ist hingegen noch unklar.

McLaren hat in der IndyCar-Szene in dieser Woche für Aufsehen gesorgt, da das neue Arrow-McLaren-SP-Team sich gegen Routinier James Hinchcliffe und für die beiden letzten IndyLights-Champions entschieden hat: den 20-jährigen Mexikaner O'Ward, der in diesem Jahr kurzzeitig dem Red-Bull-Juniorkader angehörte, und den 22-jährigen US-Amerikaner Askew.

Zwar werden die beiden Operationen (F1 und IndyCar) grundsätzlich getrennt betrieben, Geschäftsführer Zak Brown hat jedoch angedeutet, dass ein Formel-1-Testeinsatz für die jungen Fahrer durchaus möglich sei. "Während wir die Projekte getrennt behandeln, ergänzen sie sich kommerziell und wir haben noch keinen jungen Fahrer für 2020 unter Vertrag [in der Formel 1]."

Er wäre deshalb "nicht überrascht", einen der beiden IndyCar-Fahrer bei einem Rookie-Test im Formel-1-Auto zu sehen. Zwar wurden die Testfahrten im kommenden Jahr stark beschnitten, am Ende des Jahres in Abu Dhabi werden jedoch wieder zahlreiche Neulinge zum Einsatz kommen.

Ab 2021 werden dann alle Teams verpflichtet sein, einen Rookie zumindest in zwei Freitagstrainings einzusetzen. Derzeit hat McLaren Formel-2-Fahrer Sergio Sette Camara als Test- und Entwicklungsfahrer engagiert, der auch im Barcelona-Test gefahren ist. Er ist für 2020 allerdings noch nicht bestätigt.

Auch Fernando Alonsos Vertrag mit McLaren läuft Ende des Jahres aus. Unklar ist, wie seine Zukunft im Team aussehen könnte. Eine Rückkehr in ein Formel-1-Cockpit scheint unwahrscheinlich. Brown betont, dass er mit dem Spanier erst über seine Zukunftspläne sprechen müsse.

"Am Ende des Jahres werden wir uns zusammensetzen und über die Zukunft sprechen." In der Formel 1 sei die Richtung mit den aktuellen Fahrern, Lando Norris und Carlos Sainz, festgelegt. Da scheint der Doppelweltmeister keinen Platz mehr zu haben.

"Aber abhängig von unseren anderen Aktivitäten sind wir sehr offen dafür, unsere Beziehung mit Fernando weiterzuführen." Neben dem IndyCar-Team schaut sich McLaren auch in der Langstrecken-WM (WEC) um. "Und wir haben Mika Häkkinen als langfristigen Botschafter."

Man werde besprechen, ob eine weitere Zusammenarbeit Sinn ergeben würde. Will das Traditionsteam überhaupt an Alonso festhalten? "Ich denke, er ist ein immenses Talent. Ich pflege eine sehr gute Beziehung zu ihm", so Brown. Der Spanier sei für ihn nach wie vor "einer der schnellsten Fahrer der Welt."

Aktuell ist nur bekannt, dass Alonso 2020 an der Rallye Dakar mit Toyota teilnehmen wird. Als offiziell wurde, dass McLaren 2021 zu Motorenlieferant Mercedes wechseln wird, hat der Asturier erneut ein mögliches Comeback ins Spiel gebracht.

Mit Bildmaterial von LAT.

Lewis Hamilton: Mehr Gewicht macht's für Pirelli noch schwieriger

Vorheriger Artikel

Lewis Hamilton: Mehr Gewicht macht's für Pirelli noch schwieriger

Nächster Artikel

Anreiz für den letzten Platz: Magnussen lehnt Qualifying-Rennen ab

Anreiz für den letzten Platz: Magnussen lehnt Qualifying-Rennen ab
Kommentare laden