Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland

McLaren: 2024 kein großes Update für Europa-Tripleheader geplant

Für die kommenden drei Formel-1-Veranstaltungen in Spanien, Österreich und Großbritannien wird McLaren nur mit kleinen Updates die Performance verbessern

McLaren: 2024 kein großes Update für Europa-Tripleheader geplant

Anders als noch vor einem Jahr wird das McLaren-Formel-1-Team für die kommenden Europarennen keine großen Updates an das Auto bringen. Während das Team aus Woking im Vorjahr mit umfangreichen Updates beim Großen Preis von Österreich und Großbritannien die große Wende hinlegte, wird man sich in den kommenden Rennen eher darauf konzentrieren, mit kleinen Verbesserungen mehr Zeit zu finden.

Auf die Frage nach der Weiterentwicklung am MCL38, sagt Teamchef Andrea Stella: "Für die kommenden Rennen werden wir einige Upgrades vornehmen, aber es wird sich nicht um ein einziges großes Upgrade handeln, wie wir es in den letzten 12 Monaten gesehen haben."

"Es handelt sich eher um einzelne Komponenten, bei denen wir ein bisschen mehr Leistung gefunden haben, und anstatt zu warten, bis wir alles zusammen einsetzen können, nehmen wir es mit auf die Strecke, wenn es fertig ist. Ich werde also nicht sagen, was. Aber wir werden in den nächsten Rennen einige neue Dinge sehen."

Kämpft McLaren um die Konstrukteurs-WM?

McLaren hat mit einem großen Upgrade in Miami im Entwicklungsrennen bereits einen signifikanten Schritt nach vorne gemacht. Die Schwächen bei der Höchstgeschwindigkeit auf den Geraden sowie beim Abtrieb in langsamen Kurven sind quasi ausgemerzt, was den MCL38 in den letzten Rennen zu einem echten Siegkandidaten gemacht hat.

Seit dem Großen Preis von Miami hat McLaren-Pilot Lando Norris nur 11 Punkte weniger als Max Verstappen an der Spitze gesammelt. Bei den Konstrukteuren hat sogar keiner eine bessere Ausbeute als McLaren. Mit 116 Punkten an den letzten vier Rennwochenende hat man 10 Zähler mehr als Red Bull und 15 mehr als Ferrari geholt.

Aufgrund der Formkrise von Sergio Perez im zweiten Red Bull scheint die Konstrukteurs-WM offen denn je zu sein. McLaren liegt zwar noch 89 Punkte hinter den Weltmeistern, doch bei noch 15 verbleibenden Rennwochenenden ist das keinesfalls uneinholbar.

Stella: Mehr Selbstvertrauen allein reicht nicht

"Das Selbstvertrauen wächst", sagt auch Teamchef Stella, doch: "Man kann nicht viel mit diesem Vertrauen anfangen. Letztlich muss das Selbstvertrauen helfen, neue Teile zu entwickeln. Wenn überhaupt, dann arbeitet man, weil man zuversichtlich ist, weil man mehr Energie hat, sogar noch härter, weil man die Ergebnisse genießt und mehr sehen will."

"Letztendlich kann man nur wettbewerbsfähig sein, und zwar dauerhaft, wenn man gute Arbeit leistet, also bei der Qualität der von uns entworfenen Teile, der Robustheit der Abläufe, der Beständigkeit des Fahrens. Das sind die wichtigen Dinge."

"Und ehrlich gesagt würde ich sagen, dass insbesondere die Boxenstopp-Crew, die Fahrer, alle Athleten, die sich in einem selbstbewussten Umfeld befinden, bessere Leistungen erbringen. Aber wie gesagt, man verlässt sich nicht auf das Selbstvertrauen - man verlässt sich auf die gute Arbeit. Und diese Denkweise müssen wir bei McLaren beibehalten."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Vorheriger Artikel Pirelli-Reifentest mit Ferrari in Mugello: Überhitzung im Fokus
Nächster Artikel Formel-1-Lenkrad erklärt: Was die ganzen Knöpfe tun

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland