Formel 1
Formel 1
18 Apr.
Rennen in
40 Tagen
R
Portimao
02 Mai
Rennen in
54 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
57 Tagen
06 Juni
Rennen in
89 Tagen
13 Juni
Rennen in
96 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
110 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
113 Tagen
01 Aug.
Rennen in
145 Tagen
29 Aug.
Rennen in
173 Tagen
12 Sept.
Rennen in
187 Tagen
26 Sept.
Rennen in
201 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
204 Tagen
10 Okt.
Rennen in
215 Tagen
24 Okt.
Rennen in
229 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
236 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
243 Tagen
12 Dez.
Rennen in
278 Tagen
Details anzeigen:

McLaren: Carlos Sainz wird nicht aus Entwicklung ausgeschlossen

McLaren will Carlos Sainz trotz dessen Wechsels zu Ferrari nicht aus der Entwicklung ausklammern - Der Spanier soll weiterhin als volles Teammitglied agieren

McLaren: Carlos Sainz wird nicht aus Entwicklung ausgeschlossen

Carlos Sainz wird McLaren nach der Formel-1-Saison 2020 verlassen und ab 2021 für Ferrari ins Lenkrad greifen. Es wäre also ein normaler Schritt seitens seines aktuellen Teams, ihn ab einem bestimmten Zeitpunkt aus der Entwicklung des neuen Autos für die kommende Saison auszuschließen. McLaren hat sich aber dagegen entscheiden, weshalb Sainz bis zum Ende der Saison als vollwertiges Teammitglied für den Rennstall arbeiten wird.

Die McLaren-Bosse glauben, es wäre besser für den Fortschritt des Teams, den Spanier nicht vorzeitig aus der Entwicklung auszuschließen, auch wenn er so Geheimnisse mit nach Italien nehmen könnte. McLaren-Chef Andreas Seidl sieht die Teamwertung 2020 als Priorität an, denn das Ziel ist ein dritter Platz hinter Mercedes und Red Bull. Um dieses Ziel zu erreichen, soll Sainz weiterhin voll in die Abläufe des Teams integriert bleiben.

"Diese Philosophie ist der richtige Weg, um auch das Maximum aus Carlos herauszuholen", meint Seidl. "In diesem Jahr verfolgen wir die gleichen Ziele. Er möchte ebenfalls so viele Punkte wie möglich und die besten Ergebnisse einfahren. Ich denke, dass wir so auch bis zum Ende der Saison mit ihm weitermachen werden."

Ähnlich verfährt Renault mit Daniel Ricciardo, der kommende Saison den Platz von Sainz bei McLaren einnehmen wird. Da das neue Team des Australiers ab der Saison 2021 auf Mercedes-statt Renault-Motoren setzen wird, glaubt Renault-Teamchef Cyril Abiteboul nicht, dass Ricciardo wichtige Informationen preisgeben könnte.

Außerdem wurde das Regelwerk der Königsklasse in den Saisons 2020 und 2021 nahezu eingefroren, weshalb die Teams keine großen Überraschungen in der Entwicklung der Autos erwarten. Auch das ist ein Grund, warum die Rennställe keine Probleme damit haben, die Fahrer, die am Ende der Saison wechseln werden, weiter in die Entwicklung zu integrieren.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Teams einig: Triple-Header "dürfen nicht neuer Standard werden"!

Vorheriger Artikel

Formel-1-Teams einig: Triple-Header "dürfen nicht neuer Standard werden"!

Nächster Artikel

Michael Masi: Kiesbetten sind nicht überall die Antwort

Michael Masi: Kiesbetten sind nicht überall die Antwort
Kommentare laden