McLaren-CEO Zak Brown nach positivem Coronatest in Quarantäne

Das Coronavirus schlägt zu Beginn des Rennwochenendes in Silverstone zu: Zak Brown und zwei weitere McLaren-Mitarbeiter wurden positiv getestet

McLaren-CEO Zak Brown nach positivem Coronatest in Quarantäne

Das Rennwochenende in Silverstone beginnt unter keinem guten Stern. Erstens sind auf Twitter Fotos vom 2022er-Auto geleakt, die die Formel 1 eigentlich erst mit Sperrfrist 16:00 Uhr deutscher Zeit veröffentlichen wollte. Und zweitens wurde am Donnerstagnachmittag bekannt, dass Zak Brown positiv auf das Coronavirus getestet wurde.

Laut Auskunft des McLaren-Teams, dessen CEO Brown ist, wurden insgesamt drei Mitglieder des Rennstalls positiv getestet. Die beiden Fahrer Lando Norris und Daniel Ricciardo seien aber nicht betroffen und auch nicht gefährdet.

Die drei Fälle, teilt das Team mit, seien nicht zusammenhängend, und die Erkrankten haben sich inzwischen entsprechend der Vorgaben der britischen Behörden in Quarantäne begeben.

Auf Twitter schreibt Brown: "Ich habe all meine direkten Kontakte informiert [...]. Ich werde dennoch mit dem Team in Verbindung stehen, sicher von zu Hause aus."

 

 

Konkrete Angaben über den Gesundheitszustand der drei betroffenen Personen macht McLaren nicht. Brown scheint es jedoch den Umständen entsprechend gut zu gehen, denn sein für Samstagnachmittag angesetzter Online-Medientermin bleibt aufrecht.

Brown hatte am vergangenen Wochenende das Goodwood Festival of Speed besucht und am Mittwoch die Premiere des neuen Films über Max Mosley.

Silverstone ist nach Spielberg 2 erst das zweite Rennwochenende seit Beginn der Pandemie, bei dem wieder unbegrenzt Formel-1-Fans zugelassen werden, trotz der Deltavariante des Coronavirus, die sich gerade schnell verbreitet. Für den Rennsonntag werden 140.000 Zuschauer erwartet.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Sportchef Brawn: Werden Sprintrennen "nie durchdrücken"

Vorheriger Artikel

Formel-1-Sportchef Brawn: Werden Sprintrennen "nie durchdrücken"

Nächster Artikel

Ecclestone kritisiert Hamilton: "Nicht mehr der Kämpfer von früher"

Ecclestone kritisiert Hamilton: "Nicht mehr der Kämpfer von früher"
Kommentare laden