McLaren: Warum der Wechsel auf Mercedes-Motoren so wichtig war

McLaren-Teamchef Andreas Seidl schildert, welche Überlegungen der neuen Partnerschaft mit Motorenhersteller Mercedes vorausgegangen sind

McLaren: Warum der Wechsel auf Mercedes-Motoren so wichtig war

Nach 20 Jahren erfolgreicher Partnerschaft beendeten McLaren und Mercedes 2015 die Zusammenarbeit. Eine folgenschwere Entscheidung für das Traditionsteam, das mit Honda an alte Glanzzeiten anknüpfen wollte, doch stattdessen in der Bedeutungslosigkeit verschwand. Nach einem sechsjährigen Intermezzo kam es im vergangenen Winter zur Wiedervereinigung. Teamchef Andreas Seidl erläutert die Gründe.

"Zunächst einmal ist die Rundenzeit eines Autos natürlich das Ergebnis eines Gesamtpakets, und dabei spielt das Aggregat eine wichtige Rolle. Als wir uns für den Mercedes-Motor entschieden haben, gab es dafür einen klaren Grund", schildert der Deutsche am Rande des Rennwochenendes in Russland.

Nachdem die Honda-Partnerschaft das Team ins sportliche Nirwana katapultierte, konnte sich McLaren dank eines Wechsels auf den zuverlässigeren Renault-Antrieb rekonstituieren. Die Schubumkehr war damit eingeleitet, doch das Team noch nicht am Ende seiner Träume angekommen.

Der Aufstieg sollte nach der Neuaufstellung gefestigt werden, daher wurde im September 2019 das Comeback von McLaren-Mercedes offiziell bekannt gegeben. "Wir wollten das Aggregat, mit dem die Weltmeisterschaft gewonnen wurde, im Heck unseres Autos haben", erklärt Seidl.

Denn: Der Mercedes-Motor ist seit der Einführung der Hybrid-Formel 2014 das Maß aller Dinge. Der Teamchef spricht von der "bestmöglichen Referenz" für seine Mannschaft, "um zu wissen, wo wir als Team stehen". Es sollte schließlich nur 14 Rennen dauern, bis die Zusammenarbeit erstmals Früchte trug (Sieg in Monza).

 

Foto: Steve Etherington / Motorsport Images

"Ich bin einfach sehr glücklich, wenn ich mir die ersten Monate dieser Beziehung anschaue, wie sie begonnen hat. Ich denke, dass beide Teams in Brixworth und Woking über den Winter sensationelle Arbeit geleistet haben, auch unter den COVID-Einschränkungen, um diese Power Unit in unser Auto zu integrieren."

Denn bei gleichbleibendem Reglement musste der Mercedes-Motor in den ursprünglich für den Renault-Antrieb designten MCL35M eingebaut werden, dafür musste das Team auf beide Entwicklungstoken verzichten. Der Tausch habe sich aber gelohnt, betont Seidl. "Wir waren vom ersten Test an wirklich bereit, ohne irgendwelche Zuverlässigkeitsprobleme."

Das sei ein "großartiges Ergebnis" gewesen. Und er merkt an: "Die Resultate, die wir in diesem Jahr erzielen konnten, zusammen mit der großartigen Arbeit, die das Team in Woking auch auf der Seite des Autos geleistet hat, sprechen für sich."

Im Gegensatz zur ersten langen McLaren-Mercedes-Ära basiert die Partnerschaft diesmal auf einer reinen Kundenbeziehung - womöglich ein Nachteil in Zukunft? Seidl winkt ab: "Ich bin überzeugt, [...] dass uns das in Zukunft nicht im Weg stehen wird im Kampf um Meisterschaften."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Teamchef: Bottas nur um 0,2 Prozent schlechter als Hamilton

Vorheriger Artikel

Formel-1-Teamchef: Bottas nur um 0,2 Prozent schlechter als Hamilton

Nächster Artikel

Alexander Albon: Die Medien sind in der Formel 1 "viel aggressiver"

Alexander Albon: Die Medien sind in der Formel 1 "viel aggressiver"
Kommentare laden