Formel 1
Formel 1
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
35 Tagen
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
49 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
63 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
91 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
98 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
112 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
119 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
133 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
147 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
154 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
168 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
182 Tagen
Details anzeigen:

McLaren: Wechsel zu Mercedes-Antrieb derzeit "auf Halde"

geteilte inhalte
kommentare
McLaren: Wechsel zu Mercedes-Antrieb derzeit "auf Halde"
Autor:
Co-Autor: Christian Nimmervoll
17.04.2020, 14:55

McLaren-Teamchef Andreas Seidl erklärt, weshalb die Integration des Mercedes-Antriebs in das aktuelle Auto ruhen muss, aber definitiv stattfinden wird

"Natürlich gibt es eine Planänderung", sagt Andreas Seidl. Denn McLaren kann nicht einfach die Zwangsschließung des eigenen Formel-1-Werks ignorieren und mit der Integration des Mercedes-Motors für 2021 fortfahren, als gäbe es die Coronakrise nicht. Doch eben diese stellt den Rennstall um Teamchef Seidl vor eine unvorhergesehene Herausforderung.

Weiterlesen:

Der Grund: McLaren wollte ursprünglich den Wechsel zum neuen Formel-1-Reglement mit einem Wechsel des Motorenpartners verbinden. Weil aber die Regelrevolution inzwischen auf 2022 verschoben wurde und die diesjährigen Autos auch 2021 eingesetzt werden sollen, müssen Seidl und Co. umplanen - obwohl ihnen vorerst die Hände gebunden sind.

Auch dafür sorgt die Coronavirus-Situation: "Aktuell befinden wir uns sowohl auf Team- als auch auf Mercedes-Seite bei der Power-Unit im Shutdown und dürfen keine Aktivitäten betreiben", erklärt Seidl. Das Wechselprojekt liege daher "auf Halde", bis die vorgezogene Sommerpause beendet ist.

FIA überwacht Mercedes-Installation

"Sobald wir wieder am Start sind", sagt Seidl, "geht es weiter unter den angepassten Voraussetzungen." Das heißt, der aktuelle Mercedes-Antriebsstrang wird in das aktuelle Auto eingebaut. Dafür hat McLaren bereits eine Ausnahmegenehmigung vom Automobil-Weltverband FIA erhalten.

"Das war uns wichtig", meint Seidl. "Wir haben hier Verträge mit Mercedes. Und der Grund, warum wir zu Mercedes wechseln wollen, hat sich ja nicht geändert durch diese Krise."

Wohl aber die Gesamtsituation, weil die Fahrzeuge technisch eigentlich "eingefroren" werden sollen. Wie McLaren den Motorwechsel trotzdem durchziehen kann? Seidl: "Es ist klar, dass wir am Fahrzeug wirklich nur anfassen dürfen, was absolut notwendig ist, um den Mercedes-Powertrain zu integrieren."

Warum das eine Kompromisslösung ist

"Die FIA wird sicherstellen, dass wir keine anderen Bereiche anfassen, die uns zusätzliche Performance bringen würden. Diese Vorgehensweise ist auch nachvollziehbar, weil wir alle committed sind, maximale Kosten für alle Teams für das nächste Jahr zu sparen."

Das bedeutet laut Seidl auch, dass McLaren beim Einbau des Mercedes-Triebwerks mit "Einschränkungen" rechnen muss, weil es angesichts der Coronakrise nur eine Kompromisslösung ist. "Wir müssen aber an das große Gesamtbild denken", sagt Seidl. "Das heißt, wir unterstützen das Einfrieren [der Fahrzeuge]."

Letzteres könnte auch bedeuten, dass der aktuelle MCL35 überhaupt nicht weiterentwickelt wird, sondern unverändert in das erste Rennen der Saison 2020 geht. Doch das lässt sich, so Seidl, vorerst noch nicht absehen.

Fotostrecke: Alle Formel-1-Autos von McLaren seit 1966:

Fotostrecke
Liste

1966: McLaren-Ford M2B

1966: McLaren-Ford M2B
1/59

Foto: LAT Images

Fahrer: Bruce McLaren

1967: McLaren-BRM M4B

1967: McLaren-BRM M4B
2/59

Foto: LAT Images

Fahrer: Bruce McLaren

1967-1968: McLaren-BRM M5A

1967-1968: McLaren-BRM M5A
3/59

Foto: LAT Images

Fahrer: Bruce McLaren, Denis Hulme

1968-1970: McLaren-Ford M7A

1968-1970: McLaren-Ford M7A
4/59

Foto: LAT Images

Fahrer: Bruce McLaren, Dan Gurney, Denis Hulme

1969-1971: McLaren-Ford M7C

1969-1971: McLaren-Ford M7C
5/59

Foto: LAT Images

Fahrer: Bruce McLaren, Denis Hulme

1969: McLaren-Ford M9A

1969: McLaren-Ford M9A
6/59

Foto: LAT Images

Fahrer: Bruce McLaren, Denis Hulme, Derek Bell

1970: McLaren-Alfa-Romeo M7D

1970: McLaren-Alfa-Romeo M7D
7/59

Foto: LAT Images

Fahrer: Bruce McLaren, Denis Hulme, Dan Gurney, Andrea de Adamich

1970: McLaren-Ford M14D

1970: McLaren-Ford M14D
8/59

Foto: LAT Images

Fahrer: Bruce McLaren, Denis Hulme, Peter Gethin, Dan Gurney, Andrea de Adamich

1970-1971: McLaren-Ford M14A

1970-1971: McLaren-Ford M14A
9/59

Foto: LAT Images

Fahrer: Denis Hulme, Peter Gethin, Jackie Oliver

1972-1973: McLaren-Ford M19C

1972-1973: McLaren-Ford M19C
10/59

Foto: LAT Images

Fahrer: Denis Hulme, Peter Revson, Brian Redman, Jody Scheckter

1973-1978: McLaren-Ford M23

1973-1978: McLaren-Ford M23
11/59

Foto: LAT Images

Fahrer: Denis Hulme, Emerson Fittipaldi, Mike Hailwood, David Hobbs, Jochen Mass, James Hunt, Gilles Villeneuve

1976-1979: McLaren-Ford M26

1976-1979: McLaren-Ford M26
12/59

Foto: LAT Images

Fahrer: James Hunt, Patrick Tambay, Bruno Giacomelli

1979: McLaren-Ford M28

1979: McLaren-Ford M28
13/59

Foto: LAT Images

Fahrer: Patrick Tambay, John Watson

1979-1981: McLaren-Ford M29F

1979-1981: McLaren-Ford M29F
14/59

Foto: LAT Images

Fahrer: John Watson, Andre de Cesaris

1980: McLaren M30

1980: McLaren M30
15/59

Foto: LAT Images

Fahrer: John Watson, Alain Prost

1981-1982: McLaren-Ford MP4/1

1981-1982: McLaren-Ford MP4/1
16/59

Foto: LAT Images

Fahrer: John Watson, Andrea de Cesaris

1982: McLaren-Ford MP4/1B

1982: McLaren-Ford MP4/1B
17/59

Foto: LAT Images

Fahrer: John Watson, Niki Lauda

1983: McLaren-Porsche MP4/1E

1983: McLaren-Porsche MP4/1E
18/59

Foto: LAT Images

Fahrer: John Watson, Niki Lauda

1984: McLaren-Porsche MP4/2

1984: McLaren-Porsche MP4/2
19/59

Foto: LAT Images

Fahrer: Niki Lauda, Alain Prost

1985: McLaren-Porsche MP4/2B

1985: McLaren-Porsche MP4/2B
20/59

Foto: LAT Images

Fahrer: Niki Lauda, Alain Prost

1986: McLaren-Porsche MP4/2C

1986: McLaren-Porsche MP4/2C
21/59

Foto: LAT Images

Fahrer: Alain Prost, Keke Rosberg

1987: McLaren-Porsche MP4/3

1987: McLaren-Porsche MP4/3
22/59

Foto: Sutton Images

Fahrer: Alain Prost, Stefan Johansson

1988: McLaren-Honda MP4/4

1988: McLaren-Honda MP4/4
23/59

Foto: Sutton Images

Fahrer: Alain Prost, Ayrton Senna

1989: McLaren-Honda MP4/5

1989: McLaren-Honda MP4/5
24/59

Foto: Sutton Images

Fahrer: Alain Prost, Ayrton Senna

1990: McLaren-Honda MP4/5B

1990: McLaren-Honda MP4/5B
25/59

Foto: LAT Images

Fahrer: Ayrton Senna, Gerhard Berger

1991: McLaren-Honda MP4/6

1991: McLaren-Honda MP4/6
26/59

Foto: Sutton Images

Fahrer: Ayrton Senna, Gerhard Berger

1992: McLaren-Honda MP4/6B

1992: McLaren-Honda MP4/6B
27/59

Foto: LAT Images

Fahrer: Ayrton Senna, Gerhard Berger

1992: McLaren MP4/7A

1992: McLaren MP4/7A
28/59

Foto: Sutton Images

Fahrer: Ayrton Senna, Gerhard Berger

1993: McLaren-Ford MP4/8

1993: McLaren-Ford MP4/8
29/59

Foto: Sutton Images

Fahrer: Ayrton Senna, Michael Andretti, Mika Häkkinen

1994: McLaren-Peugeot MP4/9

1994: McLaren-Peugeot MP4/9
30/59

Foto: Sutton Images

Fahrer: Mika Häkkinen, Martin Brundle, Philippe Alliot

1995: McLaren-Mercedes MP4/10

1995: McLaren-Mercedes MP4/10
31/59

Foto: LAT Images

Fahrer: Mika Häkkinen, Mark Blundell

1995: McLaren-Mercedes MP4/10B

1995: McLaren-Mercedes MP4/10B
32/59

Foto: LAT Images

Fahrer: Mika Häkkinen, Mark Blundell, Nigel Mansell, Jan Magnussen

1995: McLaren-Mercedes MP4/10C

1995: McLaren-Mercedes MP4/10C
33/59

Foto: LAT Images

Fahrer: Mika Häkkinen, Mark Blundell

1996: McLaren-Mercedes MP4/11

1996: McLaren-Mercedes MP4/11
34/59

Foto: LAT Images

Fahrer: Mika Häkkinen, David Coulthard

1996: McLaren-Mercedes MP4/11B

1996: McLaren-Mercedes MP4/11B
35/59

Foto: LAT Images

Fahrer: Mika Häkkinen, David Coulthard

1997: McLaren-Mercedes MP4/12

1997: McLaren-Mercedes MP4/12
36/59

Foto: LAT Images

Fahrer: Mika Häkkinen, David Coulthard

1998: McLaren-Mercedes MP4/13

1998: McLaren-Mercedes MP4/13
37/59

Foto: LAT Images

Fahrer: Mika Häkkinen, David Coulthard

1999: McLaren-Mercedes MP4/14

1999: McLaren-Mercedes MP4/14
38/59

Foto: LAT Images

Fahrer: Mika Häkkinen, David Coulthard

2000: McLaren-Mercedes MP4/15

2000: McLaren-Mercedes MP4/15
39/59

Foto: Sutton Images

Fahrer: Mika Häkkinen, David Coulthard

2001: McLaren-Mercedes MP4-16

2001: McLaren-Mercedes MP4-16
40/59

Foto: LAT Images

Fahrer: Mika Häkkinen, David Coulthard

2002-2003: McLaren-Mercedes MP4-17

2002-2003: McLaren-Mercedes MP4-17
41/59

Foto: DaimlerChrysler

Fahrer: David Coulthard, Kimi Räikkönen

2002-2003: McLaren-Mercedes MP4-17D

2002-2003: McLaren-Mercedes MP4-17D
42/59

Foto: Michael Kim

Fahrer: David Coulthard, Kimi Räikkönen

2004: McLaren-Mercedes MP4-19

2004: McLaren-Mercedes MP4-19
43/59

Foto: DaimlerChrysler

Fahrer: David Coulthard, Kimi Räikkönen

2005: McLaren-Mercedes MP4-20

2005: McLaren-Mercedes MP4-20
44/59

Foto: McLaren

Fahrer: Kimi Räikkönen, Juan Pablo Montoya, Alexander Wurz

2006: McLaren-Mercedes MP4-21

2006: McLaren-Mercedes MP4-21
45/59

Foto: Sutton Images

Fahrer: Kimi Räikkönen, Juan Pablo Montoya, Pedro de la Rosa

2007: McLaren-Mercedes MP4-22

2007: McLaren-Mercedes MP4-22
46/59

Foto: Sutton Images

Fahrer: Lewis Hamilton, Fernando Alonso

2008: McLaren-Mercedes MP4-23

2008: McLaren-Mercedes MP4-23
47/59

Foto: Sutton Images

Fahrer: Lewis Hamilton, Heikki Kovalainen

2009: McLaren-Mercedes MP4-24

2009: McLaren-Mercedes MP4-24
48/59

Foto: Sutton Images

Fahrer: Lewis Hamilton, Heikki Kovalainen

2010: McLaren-Mercedes MP4-25

2010: McLaren-Mercedes MP4-25
49/59

Foto: Sutton Images

Fahrer: Lewis Hamilton, Jenson Button

2011: McLaren-Mercedes MP4-26

2011: McLaren-Mercedes MP4-26
50/59

Foto: Andrew Ferraro / Motorsport Images

Fahrer: Lewis Hamilton, Jenson Button

2012: McLaren-Mercedes MP4-27

2012: McLaren-Mercedes MP4-27
51/59

Foto: Sutton Images

Fahrer: Lewis Hamilton, Jenson Button

2013: McLaren-Mercedes MP4-28

2013: McLaren-Mercedes MP4-28
52/59

Foto: Sutton Images

Fahrer: Jenson Button, Sergio Perez

2014: McLaren-Mercedes MP4-29

2014: McLaren-Mercedes MP4-29
53/59

Foto: Sutton Images

Fahrer: Jenson Button, Kevin Magnussen

2015: McLaren-Honda MP4-30

2015: McLaren-Honda MP4-30
54/59

Foto: Alastair Staley / Motorsport Images

Fahrer: Jenson Button, Fernando Alonso, Kevin Magnussen

2016: McLaren-Honda MP4-31

2016: McLaren-Honda MP4-31
55/59

Foto: McLaren

Fahrer: Jenson Button, Fernando Alonso, Stoffel Vandoorne

2017: McLaren-Honda MCL32

2017: McLaren-Honda MCL32
56/59

Foto: Charles Coates / Motorsport Images

Fahrer: Fernando Alonso, Stoffel Vandoorne, Jenson Button

2018: McLaren-Renault MCL33

2018: McLaren-Renault MCL33
57/59

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

Fahrer: Fernando Alonso, Stoffel Vandoorne

2019: McLaren-Renault MCL34

2019: McLaren-Renault MCL34
58/59

Foto: Jerry Andre / Motorsport Images

Fahrer: Lando Norris, Carlos Sainz

2020: McLaren-Renault MCL35

2020: McLaren-Renault MCL35
59/59

Foto: McLaren

Fahrer: Lando Norris, Carlos Sainz


Was wirklich am Auto gemacht werden darf

"Rein technisch hat nach dem Test in Barcelona sicher jedes Team ein paar Schwächen am Auto festgestellt. Die versuchen wir natürlich umgehend zu beheben. Realität ist aber: Wir befinden uns im Shutdown-Modus und dürfen jetzt nicht am Fahrzeug arbeiten."

Erschwerend komme ferner hinzu, dass die Regeln für 2021 noch nicht im Detail festgeschrieben seien, gerade in Bezug auf "was am aktuellen Auto für 2020 und für 2021 eingefroren wird", meint Seidl. Erst wenn diese Rahmendaten feststünden, "können wir entscheiden, wie wir weiter vorgehen".

Mit Bildmaterial von LAT.

Coronakrise: Ferrari produziert jetzt Atemschutzventile

Vorheriger Artikel

Coronakrise: Ferrari produziert jetzt Atemschutzventile

Nächster Artikel

Offiziell: Toto Wolff steigt als Aktionär bei Aston Martin ein

Offiziell: Toto Wolff steigt als Aktionär bei Aston Martin ein
Kommentare laden